Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Notkerus Balbulus

(Notker der Stammler)

GND 118588850 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Geboren um 840 (oder erst um 850) in Jonschwil (St. Gallen, Schweiz), Mönch im Kloster St. Gallen (O.S.B., Schweiz, dioec. Konstanz); dort war er Magister und Bibliothekar (890) sowie Spitalmeister (892-894). Er selbst bezeichnete sich als "Stammler und zahnlos". † 912 April 6. Zu seinen hier nicht aufgeführten Werken v. Comm. gen. Haefele (1987), die ihm zugeschriebene Formelsammlung siehe unter Formulae Sangallenses Salomonis III., seine Fortsetzung zum Breviarium regum Francorum des Erchanbert dort.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 22.02.2021