Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Radbodus episcopus Traiectensis

(Radbod von Utrecht)

GND 118597574 – Dt. Biographie DNB Wikipedia

Leben – Vita

Geb. um 850, Erziehung und Ausbildung zunächst bei seinem Onkel Erzbischof Gunther von Köln, dann am Hof Karls des Kahlen. 899 wurde er zum Bischof von Utrecht ernannt. † 917 November 29. Über sein Leben berichtet eine Vita Radbodi (BHL 7046), ed. O. Holder-Egger (MGH SS, 15/1), 1887, 568-571c (dMGH) und P. Nissen – V. Hunink, Vita Radbodi. Het leven van Radboud, Nijmegen 2004 (mit niederl. Übers.). Früher wurde ihm die Vita s. Bonifatii altera zugeschrieben, doch scheint diese älter zu sein.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 09.02.2021