Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Anskarius archiepiscopus Bremensis

(Ansgar von Bremen)

GND 118503286 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Geboren um 800, Mönch im Kloster Corbie (O.S.B., Somme, dioec. Amiens), ab 826 Missionsreisen nach Skandinavien, zu diesem Zweck 832 von Papst Gregor IV. zum Erzbischof mit Sitz in Hamburg geweiht. Nach der Zerstörung Hamburgs durch Wikinger 845 wurde der Bischofssitz nach Bremen verlegt und dort eine eigene Kirchenprovinz für ganz Nordeuropa eingerichtet. † 865 Februar 3. E. Knibbs (2011) zufolge war Ansgar kein Erzbischof, sondern zunächst einfacher Missionsbischof, seit der Synode in Mainz 847 regulärer Bischof von Bremen. 864 verlieh ihm Papst Nikolaus I. aufgrund von Urkundenfälschungen, die Ansgar selbst erstellt und ihm vorgelegt hatte, das Pallium. Nach Th. Kölzer (2020) hingegen wurden die Fälschungen erst von Ansgars Nachfolger Rimbert erstellt, Hamburg-Bremen erst 893 zur Metropole erhoben.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen in Artikeln zu anderen Autoren

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 19.03.2021