Siegel der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Repertorium Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Vita s. Idae

(Leben der hl. Ida)

Autor:  Uffingus (Uffing)  (PND10096351X)

Repertorium Fontium 11, 256

Suchkategorien

Entstehungszeit: um 980
Berichtszeit: um 750-980
Gattung: Hagiographie, Mirakelbericht
Regionen: Niederlothringen
Schlagwörter: Heiligenverehrung, Reliquien

Werk

(B.H.L. 4143). Zwei Bücher über das Leben der Ida (PND119521288) , Nichte Kaiser Karls des Großen (PND118560034) und Ehefrau des sächsischen Grafen Ekbert (PND143996673) († um 825), über die Wunder an ihrem Grab und über die Translation ihrer Reliquien in das Kloster Werden 980 durch Dodo, Bischof von Münster. Diese Translation war vermutlich der Anlaß zur Abfassung des Werks.

Handschriften - Mss.

Herzfeld, Kath. Pfarrarchiv St. Ida saec. xii in.

Ausgaben - Edd.

Surius, Historiis, 7 (1581) 682-692

Leibniz, Script. rer. Brunsvic., 1 (1707) 171-181

AA. SS., Sept., 2 (1748) (1868, 3. Aufl.) 260-270

G. H. Pertz, MGH SS., 2, 1829, pp. 570-576 Auszüge

R. Wilmans, Die Kaiserurkunden der Provinz Westfalen, 1, Münster 1867, pp. 470-488

Übersetzungen - Transl.

Deutsch

A. Ahlke, in Comm. Jászai, pp. 10-25

Literatur - Comm.

Heilige Ida von Herzfeld 980-1980. Festschrift zur tausendjährigen Wiederkehr der Heiligsprechung, cur. G. Jászai, Münster 1980,

D. J. Collins, Choreography and Hagiography. Johannes Cincinnius‘s Revision of Uffing‘s „Vita sanctae Idae“, in: Heiliges Westfalen. Heilige, Reliquien, Wallfahrt und Wunder im Mittelalter, cur. G. Signori, in Religion in der Geschichte, 11, Bielefeld 2003, pp. 211-226


Empfohlene Zitierweise: Uffingus, Vita s. Idae, http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04481.html, 2017-09-23


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51