Siegel der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Repertorium Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Vita Petri Aroldensis presbyteri

(Leben der Priesters Petrus von Arolsen)

Repertorium Fontium 11, 396

Suchkategorien

Berichtszeit: um 1090-1158
Gattung: Hagiographie
Regionen: Sachsen
Schlagwörter: Autorinnen, Heiligenverehrung, Orden: Augustinerchorherren

Werk

(B.H.L. 6701). Lebensbeschreibung des Petrus von Arolsen, der Chorherr im Stift Riechenberg bei Goslar (O.Can.S.Aug., Niedersachsen, dioec. Hildesheim) und seit 1156 Propst des Chorfrauenstifts Arolsen (O.Can.S.Aug., Hessen, dioec. Paderborn) war; † 1158. Die Vita ist wohl von einer Kanonisse aus Arolsen verfaßt.

Handschriften - Mss.

Bruxelles, Bibl. Royale, 7503-18, ff. 169v-175v saec. xv, ehem. aus Böddeken (Nordrhein-Westfalen)

v. Edd., pp. 83-87

M. M. Tischler, Einharts Vita Karoli. Studien zur Entstehung, Überlieferung und Rezeption, MGH Schriften, 48, Hannover 2001, pp. 1428-1440

Ausgaben - Edd.

Catalogus codicum hagiographicorum bibliothecae regiae Bruxellensis, II, Bruxellis 1889, pp. 105-120

Literatur - Comm.

Wattenbach, II (1894, 6. Aufl.) 266

O. F. Wiegand, Aus der Frühzeit des Klosters zu Arolsen. Propst Petrus Aroldensis und die hl. Jungfrau Egburgis aus Helsen, Geschichtsblätter für Waldeck, 50, 1958, pp. 70-87 mit dt. Übers. von Auszügen

Wattenbach – Schmale, I (1976) 146

K. Wiederhold, Die Gründung des Klosters Aroldessen 1131, Geschichtsblätter für Waldeck, 71, 1983, pp. 11-29


Empfohlene Zitierweise: Vita Petri Aroldensis presbyteri, http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04561.html, 2017-11-23


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51