Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Lex Baiuvariorum

(Recht der Bayern)

Repertorium Fontium 7, 228

Autor
Entstehungszeit 550-750
Berichtszeit 550-750
Gattung Rechtstexte (weltlich)
Region Frankenreich; Bayern bis 1200
Schlagwort Baiern (Frühmittelalter); Volksrechte
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Baierisches Stammesrecht, umstritten unter welchen Bedingungen (Privatarbeit oder Auftragsarbeit), wann (um 740 in einem Zuge oder sukzessive vom 6.-8. Jahrhundert, laut Prolog) und wo der Text verfasst wurde, da. Der Text lag spätestens auf der Synode in Aschheim 756 schriftlich vor. Die Rechtsvorschriften wurden in starker Anlehnung an den westgotischen Codex Euricianus und die Lex Alamannorum ausgearbeitet. Die Überlieferung ist mit über 50 Handschriften, Exzerpten und Fragmenten vom 9. bis zum 16. Jh. sehr reichhaltig. Inc.: Moyses gentis Hebreae primus omnium divinas leges sacris litteris explicavit (Prolog), Ut si quis liber persona voluerit et dederit res suas ad ecclesiam (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Englisch

Ungarisch

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 29.01.2020