Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Liber pontificalis ecclesiae Ravennatis

(Bischofsbuch der Kirche von Ravenna)

Repertorium Fontium 2, 144

Autor Agnellus Ravennas
Entstehungszeit 830-846
Berichtszeit 80-846
Gattung Bistumschronik; Biographie; Traktat; Landesbeschreibung
Region Italien bis 1200
Schlagwort Topographie
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Lebensbeschreibungen der Erzbischöfe von Ravenna (Emilia-Romagna) vom hl. Apollinaris bis Georg († 846), mit einigen überlieferungsbedingten Lücken. Nach 830/31 hat der Verfasser Teile des Werks, die in 'Lesungen' oder 'Vorträge' eingeteilt sind, öffentlich vorgetragen. Er verteidigt mit Nachdruck die von den Erzbischöfen bedrohten Freiheiten der Diakone und Priester und auch die alten Rechte des Ravennater Bischofssitzes. Neben Handschriften verwendet der Autor Inschriften und Mosaiken als Quellen. Das Werk hat zwei Fortsetzungen gefunden: eine anonym verfasste bis 1286 und eine weitere von Paolo Scordilla bis 1413. Entstehungszeit nach Deliyannis (2006): 831-836 für c. 1-79, 837-839 für c. 80-107/09, 841/842 und 846 für c. 110-135, nach 846 für c. 136-175. Die direkte Überlieferung beschränkt sich auf zwei späte, zudem unvollständige Handschriften, doch sind einzelne Bischofsviten auch in hagiographische Sammlungen aufgenommen. Inc.: In patris natique et sancti nomine flatus. – Zu den für die Bau- und Kunstgeschichte Ravennas hochbedeutenden Beschreibungen sind vor allem heranzuziehen Comm. Nauerth (1974), Transl. Deliyannis (2004) 66-90 und Edd. Deliyannis (2006), wo pp. 116-121 eine Liste der erwähnten Kirchen und sonstigen Örtlichkeiten zu finden ist, mit jeweiligem Verweis auf F. W. Deichmann, Ravenna, Hauptstadt des spätantiken Abendlandes, Wiesbaden 1969-1989 und weitere Literatur.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Englisch

Italienisch

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.02.2021