Siegel der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Repertorium Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Formulae

(Formeln)

Autor:  Marculfus monachus (Markulf)  (PND100952933)

Repertorium Fontium 7, 450

Suchkategorien

Entstehungszeit: um 740-um 820
Berichtszeit: um 740-um 820
Gattung: Brieflehre-Formelbuch-fingierte Briefe
Regionen: Frankenreich

Werk

Formelsammlung zu Unterrichtszwecken, gewidmet einem Bischof Landerich, entweder Landerich von Paris (PND143943774) (ca. 650-656) oder Landerich von Meaux (PND101247030X) (Ende 7./Anfang 8. Jh.). Die Mehrheit geht inzwischen von einer Abfassung am Ende des 7. Jh. aus. Die Sammlung enthält 40 Königsurkunden und 52 Privaturkunden sowie in einigen Handschriften ergänzende Stücke, überliefert ist sie in 7 Handschriften des 9. Jh. Eine Überarbeitung davon sind die Formulae Marculfinae aevi Karolini. Auch weitere Formelsammlungen sind von Markulf (PND100952933) beeinflußt.

Handschriften - Mss.

v. Edd. Zeumer, pp. 34-35

v. Comm. Beyerle, pp. 365-366

v. Comm. Uddholm (1957) 38-51

v. Transl. Rio, pp. 259-279

Ausgaben - Edd.

J. Bignon, Marculfi monachi formularum libri duo, Lutetiae Parisiorum 1613, pp. 1-191

J. Bignon, Marculfi monachi aliorumque auctorum formulae veteres, Paris 1665, pp. 1-191

Baluze, Capit., 2 (1677) 369-434

M. Bouquet, in Rec. Hist. Gaules, 4 (1741, 1869, 2. Aufl.) 465-504

Migne, PL, 87, coll. 693-756 aus ed. Bouquet

K. Zeumer, MGH Formulae, 1, 1886, pp. 36-112

v. Comm. Beyerle, pp. 380-387 Vorrede und fünf Formeln

A. Uddholm, Marculfi formularum libri duo, in Collectio scriptorum veterum Upsaliensis, 13, Uppsala 1962

v. Transl. Rio, pp. 240-244 drei Formeln aus den drei Haupthandschriften, die Zeumer und Uddholm nicht in ihre Editionen aufgenommen haben, mit engl. Übers.

Übersetzungen - Transl.

Englisch

A. Rio, The formularies of Angers and Marculf. Two Merovingian Legal Handbooks, Liverpool 2008, pp. 125-238

Französisch

v. Edd. Uddholm

Literatur - Comm.

E. Schröder, Über die fränkischen Formelsammlungen, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung, 4, 1883, pp. 79-80

A. Tardif, Étude sur la date du formulaire de Marculf, Nouvelle revue historique de droit français et étranger, 8, 1884, pp. 557-565

K. Zeumer, Neue Erörterungen über ältere fränkische Formelsammlungen, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 11, 1885-1886, pp. 338-358

v. Edd. Zeumer, pp. 32-36

C. Pfister, Note sur le formulaire de Marculf, Revue historique, 50, 1892, pp. 43-63

W. Levison, Kleine Beiträge zu Quellen der fränkischen Geschichte, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 27, 1902, pp. 331-408 hier 336-337, 373, 382

G. Caro, Die Landgüter in den fränkischen Formelsammlungen, Historische Vierteljahrschrift, 6, 1903, pp. 309-338

G. Caro, Zur Herkunft der Formelsammlung des Markulf. Eine Entgegnung, Historische Vierteljahrschrift, 8, 1905, pp. 127-128

K. Zeumer, Zur Herkunft der Markulfischen Formeln, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 30, 1905, pp. 716-719

J. Gubian, Le formulaire de Marculf est-il lorrain?, Nancy (Diss.) 1906

M. Manitius, Geschichtliches aus mittelalterlichen Bibliothekskatalogen, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 32, 1907, pp. 659

P. E. Martin, Études critiques sur la Suisse à l’époque mérovingienne, 534-715, Genève 1910, pp. 346-347

G. Morin, Le Meltis Castellum des chorévêques Pirmin et Landri, Meltburch en Brabant, Revue bénédictine, 29, 1912, pp. 262-273 dazu W. Levison, «N. Arch.» 38 (1913) 351-352

G. Morin, À propos des préliminaires de B. Krusch à la Vita Corbiniani, Revue bénédictine, 31, 1914, pp. 180-183 dazu B. Krusch, «N. Arch.» 39 (1914) 551

B. Krusch, Ursprung und Text von Marculfs Formelsammlung, Nachrichten (von) der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Philol.-hist. Klasse (nach 1942) Nachrichten der (Königlichen) Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Philol.-hist. Klasse, 1916, pp. 231-274

L. Levillain, Le formulaire de Marculf et la critique moderne, Bibliothèque de l'École des chartes, 84, 1923, pp. 21-91

H. Zatschek, Die Benutzung der Formulae Marculfi und anderer Formularsammlungen in den Privaturkunden des 8. bis 10. Jh., Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung, 42, 1927, pp. 165-267

H. Sproemberg, Marculf und die fränkische Reichskanzlei, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 47, 1928, pp. 77-142

W. Levison, Zu Marculfs Formularbuch, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 50, 1935, pp. 616-619

W. John, Formale Beziehungen der privaten Schenkungsurkunden Italiens und des Frankenreiches und die Wirksamkeit der Formulare, Archiv für Urkundenforschung, 14, 1935, pp. 1-104

E. W. Scott, A Study of the Uses of the Propositions ab, apud and cum in the "Formulae Marculfi", the „Formulae Andegavenses”, the „Cartae Senonicae” and the „Lex salica”, Tokyo 1937

G. Morin, Saint Pirmin en Brabant, thèse invraisemblable?, Revue d'histoire ecclésiastique, 36, 1940, pp. 8-18

F. Beyerle, Das Formelbuch des westfränkischen Mönchs Markulf und Dagoberts Urkunde für Rebais a. 635, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, 9, 1951, pp. 43-58

Wattenbach – Levison, I (1952) 116-117

E. Buchner, Die Rechtsquellen, in Wattenbach – Levison – Buchner (1953) 51-52

A. Uddholm, Formulae Marculfi, Études sur la langue et le style, Uppsala 1953

F. Beyerle, Das Formel-Schulbuch Markulfs, in: Aus Verfassungs- und Landesgeschichte. Festschrift zum 70. Geburtstag von Theodor Mayer, II, Lindau – Konstanz 1955, pp. 365-389

A. Uddholm. Les traits dialectaux de la langue des actes mérovingiens et le formulaire de Marculf, Archivum Latinitatis Medii Aevi, 30, 1955, pp. 47-69

A. Uddholm, Le texte des Formulae Marculfi, Eranos, 55, 1957, pp. 38-59

I. Heidrich, Titulatur und Urkunden der arnulfingischen Hausmeier, Archiv für Diplomatik, 11/12, 1965/66, pp. 71-279 hier 171-195

U. Nonn, Merowingische Testamente. Studien zum Fortleben einer römischen Urkundenform im Frankenreich, Archiv für Diplomatik, 18, 1972, pp. 1-129 hier 110-121

K. Nehlsen-von Stryk, in Hwb. dt. Rechtsgesch., III (1984) 270-274

U. Nonn, Lex. MA, IV, 1989, pp. 649-650 s.v. Formel, -sammlungen, -bücher. Frühmittelalter

L. A. de Bruin, Een levende schakel. De Frankische bruidsgift in de formulieren van Marculf, in: Vrouw, familie en macht. Bronnen over vrouwen in de Middeleeuwen, cur. M. Mostert u.a., Hilversum 1990, pp. 79-98

E. Ewig, Markulfs Formular „De privilegio” und die merowingischen Bischofsprivilegien, in: Aus Archiven und Bibliotheken. Festschrift für Raymund Kottje zum 65. Geburtstag, cur. H. Mordek, in Freiburger Beiträge zur mittelalterlichen Geschichte, 3, Frankfurt/Main – New York – Paris 1992, pp. 51-69

v. Transl. Rio, pp. 104-123

A. Rio, Legal Practice and the Written Word in the Early Middle Ages. Frankish Formulae, c. 500-1000, Cambridge 2009, pp. 81-101


Empfohlene Zitierweise: Marculfus monachus, Formulae, http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_03349.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51