Matthaeus de Cracovia

(Matthäus von Krakau)

(PND118731823 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geb. 1345 in Krakau (Kraków, Kleinpolen), studierte zunächst in Prag , wo er 1384 Professor der Theologie wurde, und wechselte dann 1394 nach Heidelberg (Baden-Württemberg). Dort wurde er ein enger Berater König Ruprechts von der Pfalz (PND118750410) (1400-1410) und 1405 zum Bischof von Worms (Rheinland-Pfalz) ernannt. 1409 nahm er am Konzil von Pisa (Toscana) teil. † 1410 März 5 in Heidelberg . Neben den unten aufgeführten Schriften verfaßte er eine Reihe von Predigten und theologischen Werken, darunter als Hauptwerk das Rationale operum divinorum.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

J. Haller, Papsttum und Kirchenreform, Berlin 1903, pp. 158-162, 483-524

P. Moraw, Beamtentum und Rat König Ruprechts, Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 116, 1968, pp. 112-114

A. L. Szafranski, Mateusz z Krakowa, Materiały i studia Zakładu historii filozofii starożytnej i średniowiecznej, 8, 1967, pp. 25-92

H. Heimpel, Der verketzerte Matthäus von Krakau, in: Festschrift für Walter Schlesinger, 2, cur. H. Beumann, in Mitteldeutsche Forschungen, 74, Köln – Wien 1974, pp. 443-455

J. Domanski, Filozofia i mysi społeczna XIII-XIV wieku, Warszawa 1978, pp. 164-174

Z. Kaluza, in Dict. spirit., X (1980) 804-808

J. Triska, Repertorium biographicum universitatis Pragensis praehussiticae 1348-1409, Praha 1981, pp. 358-359

H. Heimpel, Die Vener von Gmünd und Strassburg: 1162-1447, III, in Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, 52, Göttingen 1982, pp. 220-222, 232-234, 695-732

F. J. Worstbrock, Verf. Lex., VI, 2. Aufl. 1987, pp. 172-182

G. Fouquet, Das Speyerer Domkapitel im späten Mittelalter (ca. 1350-1540). Adlige Freundschaft, fürstliche Patronage und päpstliche Klientel, in Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, 57, Mainz 1987, pp. 409-410 prosopographische Daten

G. Labuda, Lex. MA, VI, 1993, pp. 397

P.-J. Schuler, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, V (1993) 1033-1037

M. Danys, Master Matthew of Cracow, Warszawa 1995

M. Markowski, Dzieje wydziału teologii Uniwersytetu Krakowskiego w latach 1397-1525, Krakowie 1996, pp. 63-69

B. Keilmann, Das Bistum vom Hochmittelalter bis zur Frühen Neuzeit, in: Das Bistum Worms. Von der Römerzeit bis zur Auflösung 1801, cur. F. Jürgensmeier, Würzburg 1997, pp. 122-127

Th. Wünsch, Konziliarismus und Polen. Personen, Politik und Programme aus Polen zur Verfassungsfrage der Kirche in der Zeit der mittelalterlichen Reformkonzilien, Paderborn u.a. 1998, pp. 36-37

B. Keilmann, in: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Ein biographisches Lexikon, cur. E. Gatz, Berlin 2001, pp. 875-877

D. Schmidtke, Pastoraltheologische Texte des Matthäus von Krakau, in: Schriften im Umkreis mitteleuropäischer Universitäten um 1400. Lateinische und volkssprachige Texte aus Prag, Wien und Heidelberg: Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Wechselbeziehungen, cur. F. P. Knapp – J. Miethke – M. Niesner, in Education and Society in the Middle Ages and Renaissance, 20, Leiden – Boston 2004, pp. 178-196

S. Todt, Kleruskritik, Frömmigkeit und Kommunikation in Worms im Mittelalter und in der Reformationszeit, in Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, 103, Stuttgart 2005, pp. 100-105

M. Nuding, Matthäus von Krakau. Theologe, Politiker, Kirchenreformer in Krakau, Prag und Heidelberg zur Zeit des Großen Abendländischen Schismas, in Spätmittelalter und Reformation N.R., 38, Tübingen 2007

Matthaeus de Cracovia, Tractatus Birgittini. Brigitské traktáty, cur. D. Breedveld-Baránková, in Fontes latini Bohemorum, 7, Praha 2008 pp. xiii-xxii tschechisch, cxiii-cxx englisch

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Matthaeus de Cracovia, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118731823.html, 2018-11-07


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück