Siegel der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Repertorium Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Vita s. Paulinae

(Leben der hl. Paulina)

Autor:  Sigeboto  (PND119120542)

Repertorium Fontium 10, 360

Suchkategorien

Entstehungszeit: 1123-1160
Berichtszeit: um 1050-1102, 1124
Gattung: Hagiographie, Gründungsnotiz, Weihenotiz
Regionen: Sachsen
Schlagwörter: Orden: Benediktiner, Hirsauer Reform, Klosterreform

Werk

(B.H.L. 6551). Vita der hl. Paulina (PND118592149) († 1107), der Gründerin des Klosters Paulinzella, verfaßt zwischen 1123 und 1160. Sie behandelt auch die Gründung des Klosters sowie die Erbauung und Weihe der Klosterkirche 1124.

Handschriften - Mss.

v. Edd. Dieterich, pp. 909-910

v. Comm. Worstbrock, col. 1232

v. Transl. Badstübner-Kizik, pp. 155-156

Ausgaben - Edd.

P. Mitzschke, Sigebotos Vita Paulinae. Ein Beitrag zur ältesten Geschichte des schwarzburgischen Landes und Fürstenhauses, in Thüringisch-sächsische Geschichtsbibliothek, 1, Gotha 1889

J. R. Dieterich, MGH SS., 30/2, 1926-34, pp. 910-938

Übersetzungen - Transl.

Deutsch

C. Badstübner-Kizik, Übersetzung der Vita Paulinae des Sigeboto und Kommentar, Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens, 109, 1998, pp. 91-184 hier 91-153

Literatur - Comm.

E. Anemüller, Sigebotos verlorene Vita Paulinae, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 10, 1885, pp. 11-34

J. R. Dieterich, Ueber Paulinzeller Urkunden und Sigeboto's Vita Paulinae, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 18, 1893, pp. 449-489

G. Steiger, Sigebotos Vita Paulinae und die Baugeschichte des Klosters Paulinzella, Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Jena, 2, 1952-53, pp. 47-62

F. Möbis, Studien zu Paulinzella, 1: Sigebotos Vita Paulinae, Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Jena, 3, 1953-54, pp. 163-195

F. Möbis, Studien zu Paulinzella, 1: Sigebotos Vita Paulinae, Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Jena, 4, 1954-55, pp. 239-241

Wattenbach – Schmale, I (1976) 413-414

F. J. Worstbrock, Verf. Lex., VIII, 2. Aufl. 1992, pp. 1231-1232

C. Badstübner-Kizik, Monastische Reform zwischen Ideal und Alltag. Zur Rolle von Topoi in d. literar. Auseinandersetzung zwischen Hirsauern und Zisterziensern: Das Beispiel der "Vita Paulinae Sigebotonis", in: Symbole des Alltags – Alltag der Symbole. Festschrift Harry Kühnel, cur. G. Blaschnitz, Graz 1992, pp. 171-190

C. Badstübner-Kizik, Die Gründungs- und Frühgeschichte des Klosters Paulinzella und die Lebensbeschreibung der Stifterin Paulina. Sigebotos Vita Paulinae als Denkmal hirsauischer Reformliteratur des 12. Jahrhunderts, Münster u.a. 1993

C. Badstübner-Kizik, Das Kloster Paulinzella und die Vita Paulinae des Sigeboto, in: Eros – Macht – Askese. Geschlechterspannungen als Dialogstruktur in Kunst und Literatur, cur. H. Sciurie u.a., Trier 1996, pp. 77-92

v. Transl. Badstübner-Kizik, pp. 154-184

C. Badstübner-Kizik, Die Vita Paulinae des Sigeboto – Heiligenlegende oder Klostergründungsgeschichte?, Jahrbuch der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, 9, 2005, pp. 34-46

Erwähnungen


Empfohlene Zitierweise: Sigeboto, Vita s. Paulinae, http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04284.html, 2017-09-23


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51