Siegel der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Repertorium Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Vita Bernwardi episcopi Hildesheimensis

(Leben des Bischofs Bernward von Hildesheim)

Autor:  Thangmarus presb. Hildesheimensis (Thangmar von Hildesheim)  (PND10096186X)

Repertorium Fontium 11, 123

Suchkategorien

Entstehungszeit: um 1019
Berichtszeit: 950-1022
Gattung: Hagiographie, Biographie
Regionen: Sachsen
Schlagwörter: Heiligenverehrung

Werk

(B.H.L. 1253). Die lateinische Lebensbeschreibung des Bernward von Hildesheim (PND118510029) liegt heute noch in 30 Textzeugen und in mehreren Textfassungen vor. Die Urfassung beruht auf einem Hildesheimer Dossier zum sogenannten Gandersheimer Streit und ergänzten biographischen Kapiteln. Ein Werk dieser Art war Basis für die zum Zweck des Kanonisationsverfahrens 1192 hergestellte Vita; diese liegt in der Edition von Pertz vor (B.H.L. 1253). Eine stark hagiographisch überarbeitete Fassung ist Bischof Siegfried II. von Hildesheim (PND13645755X) (1279-1310) gewidmet (sogenannte Siegfried-Redaktion) und handschriftlich stets mit der Historia de canonisatione et translatione S. Bernwardi (B.H.L. 1259) verknüpft; diese Version druckte Leibniz (B.H.L. 1255). Weitere, zumeist kürzende Redaktionen, die Mirakel und den Kanonisationsprozeß berücksichtigen, folgten und sind häufig als sekundär hinzugefügte Bestandteile der Legenda aurea des Iacobus a Voragine (PND118556401) überliefert. Eine dieser Kurzfassungen druckte Leibniz unter dem Titel Compendium vitae S. Bernwardi, (B.H.L. 1261). In drei Handschriften überliefert ist eine unedierte und noch nicht näher untersuchte mittelalterliche Vita Bernwardi in niederdeutscher Sprache, dazu M. Giese, Der ‘Transitus sancti Epiphanii’ und die ‘Translatio sancti Epiphanii’. Neue Handschriftenfunde, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, 64, 2008, pp. 519-546 hier 533 Anm. 43.

Handschriften - Mss.

v. Edd. Pertz, pp. 755-757

v. Comm. Stumpf, pp. 463-470

v. Comm. Giese (2006) V, 3-26

v. Comm. Giese (2007) 191-195

v. Comm. Giese (2009) 37 sq., 41-43

M. Giese, Goslars legendäre Gründung durch Gundelcarl. Eine neue Textversion nach der verlorenen Sächsischen Kaiserchronik?, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, 65, 2009, pp. 547-564 hier 554

Ausgaben - Edd.

Leibniz, Script. rer. Brunsvic., 1 (1707) 441-481 441-469 Siegfried-Redaktion, pp. 481 sq. Compendium vitae S. Bernwardi, pp. 469-481 Historia de canonisatione et translatione S. Bernwardi

G. H. Pertz, in M.G.H., SS., 4 (1841) 757-782, p. 755

Migne, PL, 140, coll. 393-434 aus ed. Pertz

AA. SS., Oct., 11 (1870) 966-1023 966 sq. Compendium vitae Bernwardi aus ed. Leibniz, pp. 996-1023 Siegfried-Redaktion

v. Comm. Giese (2007) pp. 200-205 Compendium vitae S. Bernwardi.

v. Comm. Giese (2006) 102-110 zu den älteren Edd.

Übersetzungen - Transl.

Deutsch

H. J. Hüffer, in Geschschr. dt. Vorz., 40 (1892, 2. Aufl.) 1-74

B. Gerlach, Thangmars Lebensbeschreibung des hl. Bischofs Bernward. Nach dem Text der Mon. Germ. hist. ins Deutsche übertragen, Unsere Diözese in Vergangenheit und Gegenwart, 15, 1941, pp. 7-54

H. Kallfelz, Vita sancti Bernwardi episcopi Hildesheimensis auctore Thangmaro (?), in Ausgew. Quell., 22 (1973) 272-361

Vita Bernwardi. Das Leben des Bischofs Bernward von Hildesheim, Hildesheim 1993

Literatur - Comm.

Manitius, II (1923) 268-275

Wattenbach – Holtzmann, I/1 (1938) 60-62

K. Langosch, Verf. Lex., IV, 1953, pp. 416-421

K. Algermissen, Persönlichkeit und Charakter des Bischofs Bernward von Hildesheim, Unsere Diözese in Vergangenheit und Gegenwart, 27, 1958, pp. 1-65

R. Drögereit, Die Vita Bernwardi und Thangmar, Unsere Diözese in Vergangenheit und Gegenwart, 28, 1959, pp. 2-46

K. Algermissen, Die historischen Quellen über die Persönlichkeit, das Leben und Wirken Bernwards, in Bernward und Godehard von Hildesheim. Ihr Leben und Wirken, cur. K. Algermissen, Hildesheim 1960, pp. 1-16

R. Drögereit, Bischof Bernward von Hildesheim, Jahrbuch der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte, 58, 1960, pp. 5-22

v. Transl. Kallfelz, pp. 265-271

K. J. Benz, Untersuchungen zur politischen Bedeutung der Kirchweihe unter Teilnahme der deutschen Herrscher im hohen Mittelalter. Ein Beitrag zum Studium des Verhältnisses zwischen weltlicher Macht und kirchlicher Wirklichkeit unter Otto III. und Heinrich II., in Regensburger Historische Forschungen, 4, Kallmünz 1975, pp. 268-291

H. Goetting, Die Hildesheimer Bischöfe von 815 bis 1221 (1227), in Germania Sacra, N.F. 20, Berlin – New York 1984, pp. 166-230

W. Eggert – B. Pätzold, Wir-Gefühl und regnum Saxonum bei frühmittelalterlichen Geschichtsschreibern, in Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte, 31, Weimar 1984, pp. 119-122

K. Görich, H. H. Kortüm, Thangmar und die Vita Bernwardi, Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung, 98, 1990, pp. 1-57

Bernward von Hildesheim und das Zeitalter der Ottonen, cur. M. Brandt – A. Eggebrecht, 2 voll., Hildesheim 1993,

J. Nolte, Tercii Ottonis Imperatoris Didascalus. Die Vita Bernwardi von Thankmar (11. Jh.), in: Vormoderne Lebensläufe – erziehungshistorisch betrachtet, cur. R. W. Keck – E. Wiersing, in Beiträge zur historischen Bildungsforschung, 12, Köln u.a. 1994, pp. 131-149

K. Görich, Lex. MA, VIII, 1997, pp. 610

M. Stumpf, Zum Quellenwert von Thangmars Vita Bernwardi, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, 53, 1997, pp. 461-496

W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, 4/1, Stuttgart 1999, pp. 187-193

S. Haarländer, Vitae episcoporum. Eine Quellengattung zwischen Hagiographie und Historiographie, untersucht an Lebensbeschreibungen von Bischöfen des regnum Teutonicum im Zeitalter der Ottonen und Salier, in Monographien zur Geschichte des Mittelalters, 47, Stuttgart 2000, pp. 84-87, 538-539

S. Haarländer, Die Vita Burchardi im Rahmen der Bischofsviten ihrer Zeit, in: Bischof Burchard von Worms 1000-1025, cur. W. Hartmann, in Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, 100, Mainz 2000, pp. 155-160

K. Görich, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, XVIII (2001) 1359-1365

B. Gallistl, Bernward of Hildesheim. A case of Self-planned Sainthood, in: The Invention of Saintliness, cur. A. B. Mulder-Bakker, in Routledge Studies in Medieval Religion and Culture, 2, London 2002, pp. 145-162

M. Stumpf, Verf. Lex., XI, 2. Aufl. 2004, pp. 1512-1522

M. Giese, Die Textfassungen der Lebensbeschreibung Bischof Bernwards von Hildesheim, MGH Studien und Texte, 40, Hannover 2006,

F. Lotter, S. Gäbe, Die hagiographische Literatur im deutschen Sprachraum unter den Ottonen und Saliern (ca. 960-1130), in: Hagiographies. Histoire internationale de la littérature hagiographique latine et vernaculaire en Occident des origines à 1550, 4, cur. G. Philippart, in Corpus Christianorum, Turnhout 2006, pp. 273-521 hier 323-329, 492-494

M. Giese, Das von Gottfried Wilhelm Leibniz veröffentlichte ‘Compendium vitae sancti Bernwardi’, Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 79, 2007, pp. 187-205

Ch. Wulf, Bernward von Hildesheim, ein Bischof auf dem Weg zur Heiligkeit, Concilium medii aevi, 11, 2008, pp. 1-19 online unter http://cma.gbv.de/dr,cma,011,2008,a,01.pdf (Stand 28.3.2008)

M. Giese, Mittelalterliche Urkunden aus dem Hildesheimer Michaeliskloster in Abschriften von Augustinus Schübeler (gest. 1791), Archiv für Diplomatik, 55, 2009, pp. 33-66

Erwähnungen


Empfohlene Zitierweise: Thangmarus presb. Hildesheimensis, Vita Bernwardi episcopi Hildesheimensis, http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04366.html, 2017-07-06


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51