Bitte beachten Sie: Dies ist eine vorläufige Version, die noch nicht alle Funktionen umfasst. Die Suchmaske zumal ist noch im Aufbau begriffen.
Wappen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Annales Fuldenses

(Jahrbücher von Fulda)

Repertorium Fontium 2, 282

Autor
Entstehungszeit
Berichtszeit714-901
GattungAnnalen
RegionFrankenreich
Schlagwort
SpracheLatein

Beschreibung

Oder Annales regni Francorum orientalis. Ostfränkische Reichsannalen für die Jahre 714-901. Die Entstehungsumstände und -orte sind nicht eindeutig geklärt, die älteren Zuweisungen von Teilen an Einhard oder Rudolf von Fulda lassen sich nicht halten. Der erste Teil (bis 829) ist eine Bearbeitung der Annales regni Francorum, danach sind sie vermutlich bis 882 in Mainz (Rheinland-Pfalz) oder Fulda (Hessen) weitergeführt worden. Eine Mainzer Fortsetzung für die Jahre 882-887 hat vermutlich Erzbischof Liutbert von Mainz als Auftraggeber, eine bayerische (Regensburger?) Fortsetzung für die Jahre 882-897 stammt aus dem Umfeld König Arnolfs. Die letzten Jahresberichte bis 901 sind ebenfalls in Bayern verfasst, vielleicht im Kloster Niederaltaich (O.S.B., Bayern, dioec. Passau). Neuerdings schreibt S. Patzold (2008) die Abfassung der bayerischen Fortsetzungen drei Bischöfen bzw. ihrem näheren Umfeld zu: Aspert, Bischof von Regensburg (891-893), Wiching, Bischof von Passau (898-899) und Richar, Bischof von Passau (899-902). Inc.: Pippinus filius Ansgisi dux Francorum post mortem Woldadi ducis partem Austriae regebat.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Bulgarisch

Deutsch

Englisch

Polnisch

Spanisch

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Autorartikeln

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 16.01.2020