Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Determinatio compendiosa de iurisdictione imperii

(Kurze Abhandlung über die Gerichtsbarkeit des Reichs)

Repertorium Fontium 4, 179

Autor Ptolomaeus Lucensis
Entstehungszeit um 1280-1300
Berichtszeit um 1280-1300
Gattung Traktat; Staatsschrift/Fürstenspiegel
Region Italien ab 1200
Schlagwort Königswahl; Papst/Kaiser; Orden: Dominikaner
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Oder richtiger De iurisdictione imperii et auctoritate summi pontificis (Überlieferungstitel). Traktat über die Frage, ob ein von den Kurfürsten gewählter römischer König vor der Approbation und Kaiserkrönung durch den Papst schon über sämtliche Reichsrechte verfügt; die Antwort lautet Nein. Der anonym überlieferte Traktat stammt mit ziemlicher Sicherheit von Ptolemaeus, der ihn nach überwiegender Auffassung um 1280, nach Davis und Blythe 1276/77, nach Meinung von Miethke jedoch erst um 1300 verfasst hat. Inc.: Quoniam apud multos vertitur in dubium de iurisdictione imperii quid sit tenendum.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Letzte Änderung: 02.06.2021

Korrekturen / Ergänzungen meldenNeu