Siegel der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Repertorium Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Miraculum saltantium

(Tanzwunder von Kölbigk)

Repertorium Fontium 7, 607

Suchkategorien

Entstehungszeit: 1016-um 1100
Berichtszeit: 1016-1021
Gattung: Mirakelbericht
Regionen: Sachsen

Werk

Bericht über das Tanzwunder von Kölbigk (Cölbigk bei Bernburg/Saale, Sachsen-Anhalt), wo angeblich im Jahr 1016 oder 1021 einige tanzende Jugendliche von einem Priester verflucht wurden und ein ganzes Jahr lang weitertanzen mussten. Der realhistorische Gehalt der Erzählung wird neuerdings grundsätzlich angezweifelt (G. Rohmann). Erhalten sind drei lateinische Fassungen, diese gehen sämtlich auf eine gemeinsame Vorlage des 11. Jh. zurück, die vielleicht vom Ort des Geschehens stammt (E. E. Metzner), vielleicht aber aus dem Kloster Echternach (O.S.B., Luxembourg, dioec. Trier) (J. Schroeder). Die erste Fassung ist anonym (a), die zweite wird einem Otbert zugeschrieben (b), die dritte einem Dietrich (c); beide haben das Wunder angeblich am eigenen Leib erlebt. Die Geschichte war seit dem 12. Jh. sehr weit verbreitet. In den Text eingeschaltet ist ein vierzeiliges Tanzlied, das aus der ursprünglichen deutschen Fassung übersetzt ist.

Handschriften - Mss.

v. Edd. Schröder pp. 96-99 b), 123-124 c), 135 a)

G. Schwalm, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 28, 1903, pp. 496-497

v. Edd. Borck (1955) 243

K. Nass, Geschichtsschreibung am Hofe Heinrichs des Löwen, in: Die Welfen und ihr Braunschweiger Hof im hohen Mittelalter: Vorträge gehalten anläßlich des 33. Wolfenbüttler Mittelalter-Symposiums vom 16 bis 19. Februar 1993, cur. B. Schneidmüller, in Wolfenbütteler Mittelalter-Studien, 7, Wiesbaden 1995, pp. 148-149 n. 88

Ausgaben - Edd.

E. Schröder, Die Tänzer von Kölbigk. Ein Mirakel des 11. Jahrhunderts, Zeitschrift für Kirchengeschichte, 17, 1897, 101-103 b), 126-130 c), 135-137 a)

v. Comm. Baesecke, pp. 3-13

K.-H. Borck, Der Tanz zu Kölbigk. Überlieferung und dichtungsgeschichtliche Bedeutung, Münster (Diss. masch.) 1951, pp. 2-17

K.-H. Borck, Der Tanz zu Kölbigk, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (Halle), 76, 1954, pp. 241-320 hier 244-263

v. Comm. Metzner pp. 38-39 b), 43-46 c), 47-48 a)

Literatur - Comm.

v. Edd. Schröder, pp. 94-100, 103-126, 130-135, 137-164

H. Siebert, Das Tanzwunder von Kölbigk, Leipzig 1902

A. Martin, Geschichte der Tanzkrankheit in Deutschland, Zeitschrift des Vereins für Volkskunde (Berlin), 24, 1914, pp. 238-239

E. Schröder, Das Tanzlied von Kölbigk, Nachrichten (von) der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Philol.-hist. Klasse (nach 1942) Nachrichten der (Königlichen) Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Philol.-hist. Klasse, 1933/3, pp. 355-372

Wattenbach – Holtzmann, I/1 (1938) 69

G. Baesecke, Der Kölbigker Tanz, Zeitschrift für deutsches Altertum, 78, 1941, pp. 1-36

W. Krogmann, Verf. Lex., IV, 1953, pp. 368-370

v. Edd. Borck (1955) 264-320

A. Holtorf, Das Tanzlied von Kölbigk, in: Interpretationen mittelhochdeutscher Lyrik, cur. G. Jungbluth, Bad Homburg 1969, pp. 13-45

E. E. Metzner, Zur frühesten Geschichte der europäischen Balladendichtung. Der Tanz in Kölbigk. Legendarische Nachrichten – Gesellschaftlicher Hintergrund – Historische Voraussetzungen, in Frankfurter Beiträge zur Germanistik, 14, Frankfurt/Main 1972

J. Schroeder, Zur Herkunft der älteren Fassung der Tanzlegende von Kölbigk, in: Litterae Medii Aevi. Festschrift für Johanne Autenrieth zu ihrem 65. Geburtstag, cur. M. Borgolte – H. Spilling, Sigmaringen 1988, pp. 183-189

J. Schroeder, Zur Frage frühmittelalterlicher Kulttänze am Grabe Willibrords in Echternach, in: Willibrord. Apostel der Niederlande, Gründer der Abtei Echternach, cur. G. Kiesel – J. Schroeder, Luxembourg 1989, pp. 186-193

U. Schwab, Das althochdeutsche Lied „Hirsch und Hinde” in seiner lateinischen Umgebung, in: Latein und Volkssprache im deutschen Mittelalter 1100-1500. Regensburger Colloquium 1988, cur. N. Henkel – N. F. Palmer, Tübingen 1992, pp. 74-122 hier 104-109

F. Rädle, Verf. Lex., IX, 2. Aufl. 1995, pp. 616-620

N. H. Ott, Lex. MA, VIII, 1999, pp. 463

H. Kleinschmidt, Folgen einer Ekstase. Die Kölbigker Tänzer und Sänger und ihre Bedeutung für die Geschichte der Migration, Historische Anthropologie, 12, 2004, pp. 264-275

H. Kleinschmidt, Perception and Action in Medieval Europe, Woodbridge 2005, pp. 41-55

M. Embach, Trierer Literaturgeschichte. Das Mittelalter, in Geschichte und Kultur des Trierer Landes, 8, Trier 2007, pp. 347-351

G. Rohmann, „In circuitu impii ambulant“. Goscelin von Canterbury, Petrus Damiani und das Tanzmirakel von Kölbigk, Historische Anthropologie, 19, 2011, pp. 245-272


Empfohlene Zitierweise: Miraculum saltantium, http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_03450.html, 2019-04-02


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51