Philipp von Rathsamhausen

(PND100958427 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geboren zwischen 1240 und 1245 auf der Burg Kinzheim bei Schlettstadt (Sélestat, Bas-Rhin); ab 1260 Mönch im Kloster Pairis (O.Cist., Haut-Rhin, dioec. Basel); Studium der Theologie in Paris ; 1301 Wahl zum Abt von Pairis ; 1306 von Papst Clemens V. (PND118723529) zum Bischof von Eichstätt (Bayern) ernannt; †1322 Februar 15. Zu seinen hier nicht aufgeführten Werken v. Comm. gen. Barth, pp. 126-128 und Schweitzer, coll. 608-610.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

K. Langosch, Verf. Lex., V, 1955, pp. 896-900

M. Barth, Philipp von Rathsamhausen, Abt des Klosters Pairis O. Cist. (1301-1306) und Bischof von Eichstätt (1306-1322), Arch. de l’Église d’Alsace, 38, 1975, pp. 79-130

A. Bauch, in Fränkische Lebensbilder, 7, Neustadt/Aisch 1977, pp. 1-11

E. Brouette, in Dictionnaire des auteurs cisterciens, II (1977-79) 558-559

E. Muckers, in Dict. spirit., XII (1984) 1317-1321

S. Weinfurter, Die Willibald-Vita und ihre mittelalterlichen Bearbeitungen, in St. Willibald 787-1987. Katalog der Ausstellung der Diözese Eichstätt 1987, Eichstätt 1987, pp. 110-111

S. Weinfurter, Von der Bistumsreform zur Parteinahme für Kaiser Ludwig den Bayern. Die Grundlegung der geistlichen Landesherrschaft in Eichstätt um 1300, Blätter für deutsche Landesgeschichte, 123, 1987, pp. 137-188 hier 171-177, erneut in S. Weinfurter, Eichstätt im Mittelalter. Kloster – Bistum – Fürstentum, Regensburg 2010, pp. 112-154, hier 139-146

F. J. Schweitzer, Verf. Lex., VII, 2. Aufl. 1989, pp. 605-610

A. Wendehorst, Lex. MA, VI, 1993, pp. 2074

A. Wendehorst, Das Bistum Eichstätt, I: Die Bischofsreihe bis 1535, in Germania Sacra, N.F. 45, Berlin – New York 2006, pp. 134-150

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Philipp von Rathsamhausen, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_100958427.html, 2018-11-07


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück