Hieronymus de Mondsee

(Hieronymus von Mondsee)

(PND102422540 - Link auf DNB)

Leben - Vita

auch Johannes de Werdea. Geb. um 1420 in Donauwörth (Bayern), studierte er an der Universität Wien , wo er von 1445-1451 als Magister über sämtliche Bereiche der Artes liberales las. 1451 trat er in das Kloster Mondsee (O.S.B., Oberösterreich, dioec. Passau) ein, wo er 1463 Prior wurde. Er engagierte sich stark in der Melker Reform und hielt sich zu diesem Zweck ab 1468 die meiste Zeit im Kloster Niederaltaich (O.S.B., Bayern, dioec. Passau) auf. † 1475 Oktober 9 in Niederaltaich . Neben den unten aufgeführten Werken hat er noch zahlreiche Dichtungen, Predigten, Universitätsreden, Gutachten zur Mönchsreform und Traktate zu den Artes liberales verfaßt.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

L. Glückert, Hieronymus von Mondsee (Magister Johannes de Werdea). Ein Beitrag zur Geschichte des Einflusses der Wiener Universität im 15. Jahrhundert, Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens, 48, 1930, pp. 99-201

M. Viller, Lectures spirituelles de Jérôme de Mondsee, Revue d'ascétique et de mystique, 13, 1932, pp. 374-388

L. Glückert, in Lex. Theol. Kirche, V (1960, 2. Aufl.) 330

G. Michiels, in Dict. spirit., VIII (1974) 943

J. Stohlmann, Verf. Lex., IV, 2. Aufl. 1983, pp. 799-811

M. Niederkorn-Bruck, Die Melker Reform im Spiegel der Visitationen, in Mitt. Inst. österr. Geschforsch., Ergbd., 30, Wien – München 1994, pp. 60-61, 65-66

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Hieronymus de Mondsee, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_102422540.html, 2018-12-03


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück