Meyer, Johannes

(PND102833222 - Link auf DNB)

Leben - Vita

auch Meger, Meier, Meiger, Meyger. Geb. 1422 in Zürich , 1432 in den Dominikanerkonvent O.P. von Zürich eingetreten, wechselte er 1442 nach Basel . Ab 1454 war er als Beichtvater an verschiedenen Frauenkonventen des Dominikanerinnenordens in der Schweiz und im Elsaß tätig. † 1485 Juli 20 in Adelhausen bei Freiburg i. Br. (Baden-Württemberg). Neben den hier aufgeführten Werken hat er noch diverse Kollektaneen zusammengestellt; weitere Werke sind verloren.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

P. Albert, Johann Meyer, ein oberdeutscher Chronist des 15. Jahrhunderts, Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 52, 1898, pp. 255-263

P. Albert, Zur Lebensgeschichte der Dominikanerchronisten Johannes Meyer, Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 60, 1906, pp. 504-510

A. Barthelmé, La réforme dominicaine au XVe siècle en Alsace et dans l’ensemble de la province de Teutonie, Strasbourg 1931

W. Muschg, Die Mystik in der Schweiz 1200-1500, Frauenfeld – Leipzig 1935, pp. 346-351

G. Metzger, Der Dominikanerorden in Württemberg am Ausgang des Mittelalters, Blätter für württembergische Kirchengeschichte N.F., 46, 1942, pp. 4-60 hier 29-51

Kaeppeli, II (1975) 476-480 nrr. 2456-2471

W. Fechter, Verf. Lex., VI, 2. Aufl. 1987, pp. 474-489

P. Ochsenbein, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, V (1993) 1427-1429

C. Heimann, Beobachtungen zur Arbeitsweise von Johannes Meyer OP anhand seiner Aussagen über die Reform der Dominikanerkonvente der Teutonia, besonders der Natio Austriae, Archivum Fratrum Preadicatorum, 72, 2002, pp. 187-220

A. Zajchowska, in: The Encyclopedia of the Medieval Chronicle, cur. G. Dunphy, Leiden — Boston 2010, pp. 1107-1108

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Meyer, Johannes, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_102833222.html, 2018-12-04


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück