Beheim, Michael

(PND118508342 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Deutscher Dichter. Geboren 1416 September 27 in Sülzbach (Lkr. Heilbronn, Baden-Württemberg), † um 1474/78. Diente verschiedenen deutschen Fürsten als Propagandist mit wechselnden Standpunkten, darunter König Ladislaus Postumus (PND118725866) von Böhmen 1455/56, dann Kaiser Friedrich III. (PND118535773) als dessen ‘teutscher poet und dichter’ bis 1466 und schließlich dem Wittelsbacher Pfalzgrafen Friedrich I. dem Siegreichen (PND118693514) († 1476). Aus dem reichen Werk (u.a. ca. 450 Lieder) werden hier nur die Reimchroniken und historisch einschlägigen Gedichte aufgeführt.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

Th. G. von Karajan, Michael Beheims ‘Buch von den Wiener’ 1462-1465, Wien 1843 (1867, 2. Aufl.) pp. xxvi sqq.

H. Gille, Die historischen und politischen Gedichte Michel Beheims, in Palaestra, 96, Berlin 1910

H. Oppenheim, Verf. Lex., I, 1933, pp. 185-189

H. Rosenfeld, Verf. Lex., V, 1955, pp. 77-88

Lhotsky (1963) 365-367

H. Gille – I. Spriewald, Die Gedichte des Michel Beheim, I, in Dt. Texte MA., 60, Berlin 1968, pp. vii-lxxx Mss. pp. xx-lviii

U. Müller, Untersuchungen zur politischen Lyrik des deutschen Mittelalters, in Göppinger Arbeiten zur Germanistik, 55/56 (1974) 246-267, 277-286, 291 sq., 361-363

U. Müller, Beobachtungen und Überlegungen über den Zusammenhang von Stand, Werk, Publikum und Überlieferung mittelhochdeutscher Dichter: Oswald von Wolkenstein und Michel Beheim – ein Vergleich, in: Oswald von Wolkenstein. Beiträge der philologisch-musikwissenschaftlichen Tagung in Neustift bei Brixen 1973, cur. E. Kühebacher, in Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Germanist. Reihe, 1, Innsbruck 1974, pp. 167-181 zu den autobiograph. Gedichten 24, 327, 329

U. Müller, Verf. Lex., I, 2. Aufl. 1978, pp. 672-680

D. Kratochwill, Die Autographe des Michel Beheim, in: Litterae ignotae. Beiträge zur Textgeschichte des deutschen Mittelalters: Neufunde und Neuinterpretationen, cur U. Müller, in Litterae, 50, Göppingen 1977, pp. 109-134

Th. Hohmann, Deutsche Texte aus der ‘Wiener Schule’ als Quelle für Michel Beheims religiöse Gedichte, Zeitschrift für deutsches Altertum, 107, 1978, pp. 319-330 dort weitere Lit.

B. Wachinger, Michel Beheim. Prosabuchquelle – Liedvortrag – Buchüberlieferung, in: Poesie und Gebrauchsliteratur im deutschen Mittelalter. Würzburger Colloquium 1978, cur. V. Honemann u.a., Tübingen 1979, pp. 37-75

E. Kiepe-Willms, Lex. MA, I, 1980, pp. 1811

W. C. McDonald, ‘Whose Bread I Eat’. The Song-Poetry of Michel Beheim, in Göppinger Arbeiten zur Germanistik, 318 (1981)

P. Uiblein, Die Quellen des Spätmittelalters, in: Die Quellen der Geschichte Österreichs, cur. E. Zöllner, in Schriften des Instituts für Österreichkunde, 40, Wien 1982, pp. 108

F. Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, I, in Mü. Texte dt. Lit., 82 (1983) 182-264

F. Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, II, 83 (1984) 1-3

B. Thum, Der Reimpublizist im deutschen Spätmittelalter. Selbstverständnis und Selbstgefühl im Lichte von Status, Funktion und historischen Verhaltensformen, in: Lyrik des ausgehenden 14. und des 15. Jahrhunderts, cur. Fr. V. Spechtler, in Chloe. Beihefte zum Daphnis, 1, Amsterdam 1984, pp. 309-378

W. C. McDonald, Michel Beheim and „Haus Österreich”, Res publica litterarum, 8, 1985, pp. 165-178

U. Müller, Politische Lyrik im österreichischen Spätmittelalter, in: Die österreichische Literatur. Ihr Profil von den Anfängen im Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert (1050-1750), cur. H. Zeman – F. P. Knapp, I, Graz 1986, pp. 453-465

M. G. Scholz, Zum Verhältnis von Mäzen, Autor und Publikum im 14. und 15. Jahrhundert: ‘Wilhelm von Österreich’ – ‘Rappoltsteiner Parzifal’ – Michel Beheim, Darmstadt 1987, pp. 112-180

B. Thum, Die Publizistik Michel Beheims im Spannungsfeld des spätmittelalterlichen Populismus, in: Ist zwîfel herzen nâchgebûr. Günther Schweikle zum 60. Geburtstag, cur. R. Krüger – J. Kühnel – J. Kuolt, in Helfant Studien S, 5, Stuttgart 1989, pp. 203-223

M. Backes, Das literarische Leben am kurpfälzischen Hof zu Heidelberg im 15. Jahrhundert, in Hermaea, N.F. 68, Tübingen 1992

U. Müller, Exemplarische Überlieferung und Edition. Mehrfachfassungen in authentischen Lyrik-Handschriften – zum Beispiel bei Oswald von Wolkenstein und Michel Beheim, editio, 6, 1992, pp. 112-122

A. Klein, Der Literaturbetrieb am Münchner Hof im fünfzehnten Jahrhundert, in Göppinger Arbeiten zur Germanistik, 652, Göppingen 1998, pp. 167-182

F. Schanze, Überlieferungsformen politischer Dichtungen im 15. und 16. Jahrhundert, in Schriftlichkeit und Lebenspraxis im Mittealter. Erfassen, Bewahren, Verändern, cur. H. Keller – Ch. Meier – Th. Scharff, in Münstersche Mittelalter-Schriften, 76, München 1999, pp. 299-331 zu Beheim 306-309

E. Voltmer, Prophetie und Reform der Kirche am Ende des Mittelalters: Oder wie der Dichter Michel Beheim an die ‘Weissagung auf das Jahr 1401’ (alias ‘Visio seu prophetia fratris Johannis’) geraten ist, in ‘Das Wichtigste ist der Mensch’. Festschrift für Klaus Gerteis zum 60. Geburtstag, cur. A. Giebmeyer, Mainz 2000, pp. 75-113

Th. Cramer, Geschichte der deutschen Literatur im späten Mittelalter, München 2000, 3. Aufl., pp. 97-99, 150

F. Niemeyer, ‘Ich, Michel Pehn’. Zum Kunst- und Rollenverständnis des meisterlichen Berufsdichters Michel Beheim, in Mikrokosmos, 59, Frankfurt am Main u.a. 2001

M. Niesner, Die ‘Contra-Judaeos-Lieder’ des Michel Beheim. Zur Rezeption Irmhart Ösers und des österreichischen Bibelübersetzers im 15. Jahrhundert, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (Halle), 126, 2004, pp. 399-424

E. Aigner, Versteckte Fürstenkritik in ‘Esel in der Löwenhaut’ bei Michel Beheim. Ein Beispiel für die Funktionalisierung der Fabel im Spätmittelalter, Österreich in Geschichte und Literatur, 49, 2005, pp. 39-47

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Beheim, Michael, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118508342.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück