Iohannes Milicius de Kroměříž

(Jan Milič z Kroměříže)

(PND118557890 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Johann Milíč von Kremsier, geboren in den 1320er Jahren in Tečovice , war Priester und Prediger in Prag . Zwischen ca. 1358 und 1362 war Jan Milič Mitglied der königlichen Kanzlei, er trat aus diesen Diensten, um sich ganz der Predigt gegen den Verfall der geistlichen Disziplin und Priestermoral zu widmen. Milíč reiste 1367 und 1369 nach Rom , um dem Papst seine Vorstellungen zur Kirchenreform vorzutragen. Zusammen mit Konrad von Waldhausen (PND119285010) und Matthias von Janov (PND118731858) gilt er als Vorläufer von Jan Hus (PND118554948) . † 1374 Juni 29 in Avignon, wohin er sich zu seiner Verteidigung gegen die Prozesse und Klagen seiner Gegner aus dem Prager Klerus begeben hatte. Der grössere Teil der Predigten von Milíč von Kremsier ist unediert, seine an plastischer Kleruskritik reichen Synodalpredigten waren weit verbreitet, vgl. die Ausgabe von V. Herold – M. Mráz, Iohannis Milicii de Cremsir tres sermones synodales, Praha 1974 nach 30 Handschriften .

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

B. Leszczyńska, Jan Milicz z Kromieryża i jego kontakty z ziemiami polskimi, Ślaski kwartalnik historyczny, Sobótka, 15, 1960, pp. 15-22 mit deutscher Kurzfassung unter dem Titel: Jan Milicz aus Kroměříž und seine Kontakte mit Polen

M. Flegl, Miličova naděje (Die Hoffnung des Milič), Křestanská revue, 37, 1970, pp. 41-45

V. Herold, M. Mráz, Jan Milíč z Kroměříže a husitské revolučni myšlení, Filosofický časopis, 22, 1974, pp. 765-785

V. Herold, M. Mráz, Johann Milíč von Kremsier und das hussitische revolutionäre Denken, Mediaevalia philosophica Polonorum, 21, 1975, pp. 27-52 erneut auf Deutsch

Herold, Mráz, Johann Milíč von Kremsier: ein ideologischer Wegbereiter des Hussitentums und des deutschen Bauernkrieges, Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 23, 1975, pp. 570-582

M. Kaňak, Milíč z Kroměříže, Praha 1975

C. T. Berkhout – J. B. Russel, Medieval Heresies. A Bibliography 1960-1979, in Subsidia Mediaevalia, 11, Toronto 1981

J. Kadlec, Jan Milič z Kroměříže, in: Bohemia sancta. Životopisymčeských svĕtců a přátel božích (Bohemia sancta. Lebensbeschreibungen von böhmischen Heiligen und Gottesdienern), Prag 1981, pp. 183-190

P. C. A. Morée, The Dating of the Postils of Milicius de Chremsir, Listy filologické, 121, 1998, pp. 64-83 zu den Postillen Abortivus 1363-1365 und Gratiae Dei 1371-1372

P. C. A. Morée, Preaching in fourteenth-Century Bohemia. The Life and Ideas of Milicius de Chremsir († 1374) and his Significance in the Historiography of Bohemia, Heršpice 1999

F. Šmahel, Die Hussitische Revolution, II, MGH Schriften, 43/2, Hannover 2002, pp. 735-763

Ch. Ocker, Die Armut und die menschliche Natur. Konrad Waldhauser, Jan Milič von Kroměříž und die Bettelmönche, in Die „neue Frömmigkeit“ in Europa im Spätmittelalter, cur. M. Derwich – M. Staub, in Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, 205, Göttingen 2005, pp. 111-129

M. Bláhova, Milíč von Kroměříž und seine Synodalpredigten, in: Partikularsynoden im späten Mittelalter, cur. N. Kruppa – L. Zygner, in Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, 19, in Studien zur Germania Sacra, 29, Göttingen 2006, pp. 363-376 mit kurzem Lebensabriss

J. Nechutová, Die lateinische Literatur des Mittelalters in Böhmen, in Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte, N.F. A, 59, Köln – Weimar – Wien 2007, pp. 255-258

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Iohannes Milicius de Kroměříž, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118557890.html, 2018-12-06


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück