Meinhardus scholasticus Babenbergensis

(Meinhard von Bamberg)

(PND119063085 - Link auf DNB)

Leben - Vita

auch Meginhard. Aus einer adligen Familie Mainfrankens stammend, Onkel des Bischofs Erlung von Würzburg (PND11937840X) (1105-1121). Nach Schulbesuch in Speyer (Rheinland-Pfalz) und Reims (Marne) von ca. 1058 bis ca. 1077 Lehrer an der Domschule von Bamberg (Bayern); 1085 zum Bischof von Würzburg (Bayern) ernannt. † 1088 Juni 6. Neben den unten aufgeführten Werken hat er noch mindestens drei verlorene theologische Traktate verfaßt: De maxima propositione, De speculatione summi boni und Explanationes in canticum canticorum.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

A. Wendehorst, Das Bistum Würzburg, I, in Germania Sacra, N. Ser., 1,1, Berlin 1962, pp. 117-119

Wattenbach – Holtzmann, I/3 (1940) 426-427

R. Schieffer, Verf. Lex., VI, 2. Aufl. 1987, pp. 310-313

A. Wendehorst, N. dt. Biogr., XVI, 1990, pp. 670

A. Wendehorst, Lex. MA, VI, 1993, pp. 474-475

J. Petersohn, Bildung und Buchwesen, lateinische Literatur und Wissenschaft, in Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts, in Handbuch der bayerischen Geschichte, III/1, cur. A. Kraus, München 1997, pp. 331-369 hier 343-345

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Meinhardus scholasticus Babenbergensis, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_119063085.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück