Matthias de Nuwenburg

(Matthias von Neuenburg)

(PND119299437 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geb. um 1295 in Neuenburg am Rhein (Baden-Württemberg). Ab 1315 studierte er kanonisches Recht in Bologna (Emilia-Romagna) und erwarb den Magistergrad. Zunächst im Dienst des Bischofs von Basel , wechselte er 1329 an den bischöflichen Hof von Straßburg (Bas-Rhin). † zwischen 1364 und 1370.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

Lorenz, I (1886, 3. Aufl.) 36-42

L. Weiland, Beiträge zur Kenntniss der literarischen Thätigkeit des Mathias von Neuenburg, Abhandlungen der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, 37, 1891, pp. 3-36

A. Schulte, Zu Matthias von Neuenburg, Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 45, 1891, pp. 496-515

A. Schulte, Nochmals zu Mathias von Neuenburg, Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 46, 1892, pp. 724-725

F. Brunhölzl, Verf. Lex., V, 1955, pp. 671-672

Lhotsky (1963) 278-280

Feller – Bonjour, I (1979, 2. Aufl.) 31-33

U. Arnold, Verf. Lex., VI, 2. Aufl. 1987, pp. 194-197 Nachtrag in Verf. Lex., XI (2004, 2. Aufl.) 981

P.-J. Heinig, N. dt. Biogr., XVI, 1990, pp. 411

Matthias von Neuenburg. Ein Chronist des Spätmittelalters am Oberrhein. Seine Zeit, sein Leben, sein Werk, cur. H.-D. Mück, Neuenburg 1995

C. Joos, in: The Encyclopedia of the Medieval Chronicle, cur. G. Dunphy, Leiden — Boston 2010, pp. 1096

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Matthias de Nuwenburg, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_119299437.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück