Nider, Johannes

(PND119546477 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geboren um 1380 in Isny (Baden-Württemberg); vielleicht 1402 legte er die Mönchsgelübde im Dominikanerkloster in Colmar (O.P., Haut-Rhin, dioec. Basel) ab. Studium der Theologie in Köln und Wien , Erlangung der Doktorwürde 1426. 1428 wurde er Prior des Dominikanerklosters Nürnberg (Bayern), 1429 des Dominikanerklosters Basel , sodann Vikar der bereits reformierten Klöster der deutschen Ordensprovinz. Ab 1431 nahm er am Konzil von Basel teil und war Gesandter des Konzils in Böhmen und Regensburg . Ab 1435/1436 lehrte er Theologie an der Universität Wien . † 1438 in Nürnberg . Zu seinen hier nicht aufgeführten Werken v. Comm. gen. Kaeppeli, pp. 500-515.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

J. Klapper, Verf. Lex., III, 1943, pp. 560-565

Kaeppeli, II (1975) 500-515

G. Th. Bedouelle, in Dict. spirit., XI (1981) 322-325

E. Hillenbrand, Verf. Lex., VI, 2. Aufl. 1987, pp. 971-977 Nachtrag in Verf. Lex., XI (2004, 2. Aufl.) 1049

B. Wagner, Lex. MA, VI, 1993, pp. 1136

M. Bailey, Heresy, Witchcraft, and Reform: Johannes Nider and the Religious World of the Late Middle Ages, Evanston/Ill. (Diss.) 1998

M. Brand, Studien zu Johannes Niders deutschen Schriften, in Dissertationes historicae, 23, Roma 1998

F. P. Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II, Graz 2004, pp. 163-174

M. Watanabe, Nicholas of Cusa. A Companion to his Life and his Times, cur. G. Christianson – Th. M. Izbicki, Farnham Surrey – Burlington VT 2011, pp. 178-185

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Nider, Johannes, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_119546477.html, 2018-12-04


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück