Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Liber memorialis Sancti Galli

(Verbrüderungsbuch von St. Gallen)

Repertorium Fontium 7, 275

Autor
Entstehungszeit 801-900
Berichtszeit 801-900
Gattung Memorialquellen
Region Alemannien
Schlagwort Orden: Benediktiner; Memoria
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Verbrüderungsbuch des Klosters St. Gallen (O.S.B., St. Gallen, Schweiz), das aus den Resten zweier Memorialhandschriften vereinigt wurde, von denen die ältere um 815 angelegt wurde, die jüngere in der zweiten Hälfte des 9. Jh., nach U. Ludwig zwischen 855 und 865. Hinzu kommen Namenlisten in M. Goldast, Alamannicarum rerum scriptores aliquot veteres, 2, Francofurti 1606 (BVVD17), die er mittlerweile verlorenen Codices entnommen hat. Zusammen sind darin ca. 23 300 Personennamen verzeichnet.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Faksimile-Ausgaben

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 27.08.2020