Schlitpacher, Johannes

(PND100966446 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geboren 1403 Juli 4 in Schongau (Bayern), nach Besuch der Stadtschule in Ulm (Baden-Württemberg) Studium an der Universität Wien , wo er 1429 den Magistergrad erlangte. 1436 trat er in das Kloster Melk (O.S.B., Niederösterreich, dioec. Passau) ein. † 1482 Oktober 24. Zu seinen unten nicht aufgeführten, überwiegend theologischen Werken, v. Comm. gen. Worstbrock.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

Kropff (1747) 369 sqq.

I. F. Keiblinger, Geschichte des Benedictiner-Stiftes Melk in Niederösterreich, 1, Wien 1851, pp. 529, 543-552

v. Edd., pp. 259-267

R. Mitlöhner, Johann Schlitpacher de Weilheim, Prior von Melk, 1403-1482, Wien (Diss.) 1915

V. Redlich, Tegernsee und die deutsche Geistesgeschichte im XV. Jahrhundert, München 1931, pp. 24-25

F. X. Thoma, in Lex. Theol. Kirche, IX (1937) 274-275

H. Niewöhner, Verf. Lex., IV, 1953, pp. 79-80

F. J. Worstbrock, Verf. Lex., VIII, 2. Aufl. 1992, pp. 727-748 Nachtrag in Verf. Lex., XI (2004, 2. Aufl.) 1382-1383

M. Niederkorn-Bruck, Die Melker Reform im Spiegel der Visitationen, in Mitt. Inst. österr. Geschforsch., Ergbd., 30, Wien – München 1994

S. Freund, Lex. MA, VII, 1995, pp. 1490-1491

S. Freund, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, IX (1995) 298-301

B. K. Vollmann, Johannes Schlitpacher OSB (1403-1482), Lech-Isar-Land, 2001, pp. 3-22

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Schlitpacher, Johannes, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_100966446.html, 2018-12-16


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück