Walafridus Strabo

(Walahfrid)

(PND118628550 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geb. 808 bzw. 809 in Alemannien, wurde er von Kindheit an im Kloster Reichenau (O.S.B., Baden-Württemberg, dioec. Konstanz) erzogen und legte um 825 dort die Profeß ab. 827-829 war er zu Studienzwecken im Kloster Fulda (O.S.B., Hessen, dioec. Mainz), danach bis 838 am Hof des Kaisers Ludwig des Frommen (PND118640658) . 838 wurde er zum Abt der Reichenau gewählt, mußte aber 840 aufgrund des karolingischen Bruderkriegs sein Kloster verlassen, da er im Machtbereich Ludwigs des Deutschen (PND118863746) zu den Anhängern Lothars I. (PND118780514) gehörte. Nach dem Exil in Speyer (Rheinland-Pfalz) kehrte er 842 auf die Reichenau zurück und starb 849 August 18 auf einer Reise ins Westfrankenreich, wo er in der Loire ertrank. Begraben wurde er auf der Reichenau . Walafrid gilt als einer der hervorragendsten Dichter des 9. Jh., hat aber auch bedeutende theologische Werke verfaßt; falsch ist allerdings die ältere Zuschreibung der Glossa ordinaria zur Bibel an ihn. Zu den unten nicht aufgeführten Werken vgl. Comm. gen. Langosch – Vollmann. Außerdem hat Walafrid noch Vorreden zu Einhards (PND118529560) Vita Karoli Magni und zu Thegans (PND118838334) Gesta Hludowici imperatoris verfaßt.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

J. König, Über Walafried Strabo von Reichenau, Freiburger Diözesan-Archiv, 3, 1868, pp. 185-200

E. Dümmler, Die handschriftliche Überlieferung der lateinischen Dichtungen aus der Zeit der Karolinger, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 4, 1879, pp. 270-286, 580-581

J. König, Walafrid Strabo und sein vermeintliches Tagebuch, Freiburger Diözesan-Archiv, 15, 1882, pp. 185-200

A. Schulte, Die Urkunde Walahfrid Strabos von 843 eine Fälschung, Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 42, 1888, pp. 345-353

A. Jundt, Walafrid Strabon. L‘homme et le théologien, Cahors 1900

P. von Winterfeld, Die Dichterschule St. Gallens und der Reichenau unter den Karolingern und Ottonen, Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur, 5, 1900, pp. 341-361 erneut in P. von Winterfeld, Deutsche Dichter des lateinischen Mittelalters, München 1913, pp. 402-422, erneut in Mittellateinische Dichtung. Ausgewählte Beiträge zu ihrer Erforschung, cur. K. Langosch, Darmstadt 1969, pp. 131-154

Wattenbach, I (1904, 7. Aufl.) 277-280

L. Eigl, Walahfrid Strabo. Ein Mönchs- und Dichterleben, Wien 1908

Manitius, I (1911) 302-315

Die Kultur der Abtei Reichenau, 2 voll., cur. K. Beyerle, München 1925

P. Lehmann, Kennen wir die Schriftzüge des Walahfrid Strabo?, Zentralblatt für Bibliothekswesen, 44, 1927, pp. 545-550

K. Preisendanz, Kennen wir Walahfrids Schrift?, Zentralblatt für Bibliothekswesen, 45, 1928, pp. 113-116 dazu P. Lehmann, «Zentralbl. Biblwes.» 45 (1928) 116-123

O. Herding, Zum Problem des Karolingischen „Humanismus“ mit besonderer Rücksicht auf Walahfrid Strabo, Studium Generale, 1, 1948, pp. 389-397

S. T. Collins, Sur quelques vers de Walafrid Strabon, Revue bénédictine, 58, 1948, pp. 145-149

B. Bischoff, Eine Sammelhandschrift Walahfrid Strabos (Cod. Sangall. 878), in Aus der Welt des Buches. Festgabe zum 70. Geburtstag von Georg Leyh, in Zentralblatt für Bibliothekswesen, Beiheft 75 (1950) 30-48 erneut in B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, 2, Stuttgart 1967, pp. 34-51

K. Langosch, Verf. Lex., IV, 1952, pp. 734-769

E. S. Duckett, Carolingian Portraits. A Study in the Ninth Century, Ann Arbor 1962, pp. 121-160

K.-H. Mistele, Walahfrid Strabo, in: Lebensbilder aus Schwaben und Franken, 8, cur. M. Miller – R. Uhland, Stuttgart 1962, pp. 1-12

W. M. Stevens, Walafried Strabo – a student at Fulda, in: Historical Papers 1971 of the Canadian Historical Association, cur. J. Atherton, Ottawa 1972, pp. 13-20

A. Önnerfors, Philologisches zu Walahfrid Strabo, Mittellateinisches Jahrbuch, 7, 1972, pp. 41-92 erneut in A. Önnerfors, Mediaevalia. Abhandlungen und Aufsätze, in Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters, 6, Frankfurt am Main – Bern – Las Vegas 1977, pp. 58-118

A. Önnerfors, Walahfrid Strabo als Dichter, in: Die Abtei Reichenau. Neue Beiträge zur Geschichte und Kultur des Inselklosters, cur. H. Maurer, in Bodensee-Bibliothek, 20, Sigmaringen 1974, pp. 83-113 erneut in A. Önnerfors, Mediaevalia. Abhandlungen und Aufsätze, in Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters, 6, Frankfurt am Main – Bern – Las Vegas 1977, pp. 169-201

Brunhölzl, I (1975) 345-358, 557-559

Th. Fehrenbach, Walahfrid Strabo. Abt der Reichenau (838-849), Hegau, 19, 1974, pp. 105-120 erneut in H.-D. Stoffler, Der Hortulus des Walahfrid Strabo. Aus dem Kräutergarten des Klosters Reichenau, Sigmaringen 1978 (1996, 2. Aufl.), pp. 57-73

A. Borst, Mönche am Bodensee 610-1525, Sigmaringen 1978 (1985, 2. Aufl.), pp. 48-66

P. K. Stein, Poésie antique et poésie néo-antique sous les règnes de Charlemagne, Louis le Pieux et Louis le Germanique: L‘exemple de Walahfrid Strabo, in: La représentation de l‘antiquité au moyen âge, cur. D. Buschinger – A. Crépin, Wien 1982, pp. 7-27

Wattenbach – Levison – Löwe, VI (1990) 779-783

M. Brooke, The Prose and Verse Hagiography of Walafrid Strabo, in: Charlemagne‘s Heir. New Perspectives on the Reign of Louis the Pious (814-840), cur. P. Godman – R. Collins, Oxford 1990, pp. 551-561

W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, 3, in Quellen und Untersuchungen zur lateinischen Philologie des Mittelalters, 10, Stuttgart 1991, pp. 272-303

W. M. Stevens, Computus-Handschriften Walahfrid Strabos, in: Science in Western and Eastern Civilization in Carolingian Times, cur. P. L. Butzer – D. Lohrmann, Basel – Boston – Berlin 1993, pp. 363-381

B. K. Vollmann, in Dict. spirit., XVI (1994) 1291-1299

B. Murdoch, Walahfrid Strabo, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages: 800-1170, cur. W. Hasty – J. Hardin, in Dictionary of Literary Biography, 148, New York u.a. 1995, pp. 143-146

G. Bernt, Lex. MA, VIII, 1997, pp. 1937-1938

K.-G. Wesseling, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, XXIII (1998) 169-176

C. Albarello, Fra chiostro e corte: Walafrido Strabone letterato, in Per Alberto Piazzi, cur. C. Albarello – G. Zivelonghi, Verona 1998, pp. 15-33

K. Langosch, B. K. Vollmann, Verf. Lex., X, 2. Aufl. 1999, pp. 584-603

I. Fees, War Walahfrid Strabo der Lehrer und Erzieher Karls des Kahlen?, in: Studien zur Geschichte des Mittelalters. Jürgen Petersohn zum 65. Geburtstag, cur. M. Thumser u.a., Stuttgart 2000, pp. 42-61

W. Berschin, in Lex. Theol. Kirche, X (2001, 3. Aufl.) 946-947

C. M. Booker, A New Prologue of Walafrid Strabo, Viator, 36, 2005, pp. 83-105

H. Knittel, Ein Frühwerk von Walahfrid Strabo: De subversione Hierusalem, Mittellateinisches Jahrbuch, 41, 2006, pp. 357-400 ed. und übers. einer Predigt vom Jahr 824

H.-Ch. Picker, Der St. Galler Klosterplan als Konzept eines weltoffenen Mönchtums – Ist Walahfrid Strabo der Verfasser?, Zeitschrift für Kirchengeschichte, 119, 2008, pp. 1-29

W. Berschin, T. Licht, Metrorum iure peritus. Walahfrid Strabo als Metriklehrer, Mittellateinisches Jahrbuch, 44, 2009, pp. 377-393

H. Wegner, Walahfrid und die Iren, in: Irische Mönche in Süddeutschland. Literarisches und kulturelles Wirken der Iren im Mittelalter, cur. D. Walz, Heidelberg 2009, pp. 183-198

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Walafridus Strabo, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118628550.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück