Heimburg, Gregorius

(Gregor Heimburg)

(PND118709666 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Jurist und Diplomat im Dienste verschiedener Fürsten und Reichsstädte (vor allem Nürnbergs ); geb. um 1400 in Schweinfurt (Bayern), †1472 bei Dresden (Sachsen). Studium in Wien und Padua , Doctor utriusque iuris. Seit 1430 in Mainzer Diensten, dort als Laie Generalvikar des Erzbischofs. Verfasser zahlreicher Reden, Briefe, Manifeste und Prozeßschriften als „fahrender Jurist“ im Namen seiner Auftraggeber (Einzelnachweise v. Comm. gen. Joachimsohn). Auf dem Konzil von Basel vertrat er die Kurfürsten und war im Streit zwischen Papst und Konzil Anhänger der konziliaren Idee. Auf dem Fürstenkongreß von Mantua 1459 zur Organisation des Türkenkreuzzugs vertrat er mehrere Herrscher (Überlieferung in München , Bayer. Staatsbibl., lat. 522; lat. 4016; ed. v. Comm. gen. Joachimsohn, 1891, pp. 316-318). Er verfiel 1460 wegen seines Engagements für Herzog Sigismund von Tirol (PND118614215) gegen Nikolaus von Kues (PND118588095) und 1467 als Anwalt des böhmischen Königs Georg Podiebrad (PND118690442) dem Kirchenbann. – Untersuchungen zum Umfang des Werkes und zur Überlieferung stehen seit Joachimsohn aus; der größere Teil der hier aufgeführten Werke geht auf die Editionen von Goldast und Freher zurück, zur Erschließung der Handschriften Comm. gen. Joachimsohn und Johanek. Einschlägig für die Schriften um den Brixener Streit zwischen Nikolaus von Kues (PND118588095) und Herzog Sigismund von Tirol (PND118614215) , zu dem die meisten der unten aufgeführten gehören, ist das Dossier München , Bayer. Staatsbibl., germ. 975, beschrieben bei K. Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000, Wiesbaden 1991, 2. Aufl., p. 27-38. Die Initien sind zitiert nach L. Bertalot, Initia humanistica latina. Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts, Tübingen 1985-2003. Im folgenden sind zu Gruppen zusammengefaßt: die Schriften zum Brixener Streit, solche für Georg Podiebrad (PND118690442) von Böhmen, Briefe und Reden, Schriften zum Konzil von Basel .

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

Cl. Brockhaus, Gregor von Heimburg, Leipzig 1861

A. Bachmann, Allg. dt. Biogr., XI, 1880, pp. 327-330

Lorenz, II (1887) 382-384

P. Joachimsohn, Gregor Heimburg, in Historische Abhandlungen aus dem Münchener Seminar, 1, Bamberg 1891

Lhotsky (1963) 431-432

W. Kaemmerer, N. dt. Biogr., VIII, 1969, pp. 274-275

A. Wendehorst, Gregor Heimburg, in Fränkische Lebensbilder, 4 (1971) 112-129

M. Watanabe, Duke Sigmund and Gregor Heimburg, in: Festschrift Nikolaus Grass. Zum 60. Geburtstag dargebracht von Fachgenossen, Freunden und Schülern, I, cur. L. Carlen, Innsbruck – München 1974, pp. 559-573 erneut in M. Watanabe, Concord and Reform, Aldershot 2001, pp. 283-299

M. Watanabe, Humanism in the Tyrol: Aeneas Sylvius, Duke Sigmund, Gregor Heimburg, The Journal of Medieval and Renaissance Studies, 4, 1974, pp. 177-202 erneut in M. Watanabe, Concord and Reform, Aldershot 2001, pp. 241-266

M. Watanabe, Gregor Heimburg and Early Humanism in Germany, in: Philosophy and humanism. Renaissance essays in honor of Paul Oskar Kristeller, cur. E. P. Mahoney, New York 1976, pp. 406-422 erneut in M. Watanabe, Concord and Reform, Aldershot 2001, pp. 267-282

J. Hicksch, Gregor Heimburg (um 1400 bis 1472). Politiker zwischen Mittelalter und Neuzeit. Ein Beitrag zur Geschichte des antipäpstlichen Kampfes und zur Herausbildung des weltlichen Denkens um die Mitte des 15. Jahrhunderts, Potsdam (Diss. masch.) 1978

M. Watanabe, Imperial reform in the mid-fifteenth century: Gregor Heimburg and Martin Mair, The Journal of Medieval and Renaissance Studies, 9, 1979, pp. 209-235 erneut in M. Watanabe, Concord and Reform, Aldershot 2001, pp. 301-326

P. Johanek, Verf. Lex., III, 2. Aufl. 1981, pp. 629-642

H.-J. Becker, Die Appellation vom Papst an ein allgemeines Konzil. Historische Entwicklung und kanonistische Diskussion im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit, in Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, 17, Köln – Wien 1988, pp. 167-201, 341-347

A. Wendehorst, Lex. MA, IV, 1989, pp. 1682-1683

Ch. Reinle, Ulrich Riederer (ca. 1406-1462). Gelehrter Rat im Dienste Kaiser Friedrichs III., in Mannheimer historische Forschungen, 2, Mannheim 1993

H.-D. Heimann, in Lex. Theol. Kirche (1995, 3. Aufl.) 1001

K. Stadtwald, Roman popes and German patriots. Antipapalism in the politics of the German Humanist movement from Gregor Heimburg to Martin Luther, in Travaux d'Humanisme et Renaissance, 29, Genf 1996 Heimburg (PND118709666) hier irrig nach Matthias Flacius Illyricus (PND118533649) als Autor der Confutatio primatus papae des Matthias Döring (PND100964664) ausgewiesen, dazu M. Stratmann, «Dt. Arch.» 54 (1998) 781. Korrektur, in Verf. Lex., XI (2004, 2. Aufl.) 612

M. Watanabe, Nicholas of Cusa. A Companion to his Life and his Times, cur. G. Christianson – Th. M. Izbicki, Farnham Surrey – Burlington VT 2011, pp. 142-148

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Heimburg, Gregorius, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118709666.html, 2018-11-08


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück