Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Historia Welforum

(Geschichte der Welfen)

Repertorium Fontium 5, 547

Autor
Entstehungszeit um 1170-1191
Berichtszeit 801-1191
Gattung Dynastengeschichte
Region Alemannien; Bayern bis 1200
Schlagwort Genealogie; Welfen
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Geschichte der Adelsfamilie der Welfen vom Beginn des 9. Jh. bis zum Jahr 1167, mit einer Fortsetzung aus Stift Steingaden (O.Praem., Bayern, dioec. Augsburg) für die Jahre 1167-1191. Der anonyme Autor, den man früher für einen Mönch des Klosters Weingarten (O.S.B., Baden-Württemberg, dioec. Konstanz) gehalten hat, war Weltgeistlicher und schrieb sein Werk um 1170, entweder für Herzog Welf VI. († 1191) oder nach M. Becher (1998 u.ö.) für Herzog Heinrich den Löwen († 1195). Neben mündlichen Traditionen stützte er sich hauptsächlich auf die Genealogia Welforum. Die reiche Überlieferung stammt überwiegend aus dem Spätmittelalter und der frühen Neuzeit und steht meist mit den welfischen Hausklöstern in Verbindung. Der wichtigste Codex, aus dem Kloster Altomünster (O.S.B., Bayern, dioec. Freising), wurde 1932 von H. Wieruszowski bekannt gemacht und 1938 von E. König für seine Edition benutzt, galt jedoch seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen und wurde erst 2021 von K. Graf mit der Krakauer Handschrift Berol. Ms. lat. qu. 795 identifiziert. Inc.: Generaciones principum nostrorum summa diligentia investigantes.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Alte Übersetzungen – Vet. Transl.

Deutsch

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 22.04.2021