Bitte beachten Sie: Dies ist eine vorläufige Version, die noch nicht alle Funktionen umfasst. Die Suchmaske zumal ist noch im Aufbau begriffen.
Wappen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Chronica sive chronographia universalis

(Chronik oder Weltgeschichte)

Repertorium Fontium 10, 355

AutorSigebertus Gemblacensis
Entstehungszeit1100-1166
Berichtszeit381-1166
GattungBericht; Weltchronik
RegionFlandern
SchlagwortPapst/Kaiser; Investiturstreit; Weltreichelehre
SpracheLatein

Beschreibung

Lemma- und Editionstitel. Weltchronik, verfasst zwischen 1100 und 1112 als Fortsetzung der Chronik des EusebiusHieronymus von 381 an. Der Chronologie ab 381 ist unter dem Titel Sigeberti Gemblacensis coenobitae chronographia eine einführende Beschreibung von neun Reichen vorangestellt, von dem der Römer und der Perser über die Germanenreiche bis zu dem der 'Huni'. Erhalten sind zwei Fassungen, von denen die erste bis 1084 reicht, die zweite bis 1111. Fortgesetzt wurde das Werk von Abt Anselm von Gembloux bis 1135, dann von zwei anderen Mönchen bis 1148. Weitere Fortsetzungen entstanden in Anchin (O.S.B., Nord, dioec. Arras) bis 1166, in Affligem (O.S.B., Brabant/Belgien, dioec. Cambrai) bis 1163 (Auctarium Affligemense Sigeberti Gemblacensis Chronographiae) sowie in anderen Klöstern. Die Chronik war weit verbreitet: Insgesamt sind 65 Handschriften nachweisbar, davon haben sich 44 erhalten. Inc.: Dicturi aliquid iuvante Deo de contemporalitate regnorum.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019