Regino Prumiensis abbas

(Regino von Prüm)

(PND118598996 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Regino stammte vielleicht aus einem adligen Geschlecht aus Altrip in der Nähe von Speyer (Rheinland-Pfalz). Nach F. Roberg (2008) war er zuerst Mönch im Kloster St. Maximin . 892 wurde er zum Abt des Klosters Prüm (O.S.B., Rheinland-Pfalz, dioec. Trier) gewählt, 899 jedoch vertrieben. Er begab sich nach Trier (Rheinland-Pfalz), wo ihm die Leitung der Abtei St. Martin (O.S.B., Rheinland-Pfalz, dioec. Trier) übertragen wurde. Er starb dort 915 und wurde im Kloster St. Maximin (O.S.B., Rheinland-Pfalz, dioec. Trier) beigesetzt. Zu seinem Traktat De harmonica institutione v. Comm. gen. Schmitz, coll. 1116-1117.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

Wattenbach, I (1904, 7. Aufl.) 259-262

Manitius, I (1923) 695-701

F. Brunhölzl, Verf. Lex., V, 1955, pp. 941-943

E. Hlawitschka, in Rheinische Lebensbilder, 6, Köln 1975, pp. 7-27

G. Schmitz, Verf. Lex., VII, 2. Aufl. 1989, pp. 1115-1122

Wattenbach – Levison – Löwe, VI (1990) 898-904

Brunhölzl, II (1992) 82-89

H. H. Anton, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, VII (1994) 1483-1487

E. Wisplinghoff, Untersuchungen zur Geschichte des Klosters Prüm an der Wende vom 9. zum 10. Jahrhundert, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, 55, 1999, pp. 439-475

W. Hartmann, N. dt. Biogr., XXI, 2003, pp. 269-270

M. Embach, Trierer Literaturgeschichte. Das Mittelalter, in Geschichte und Kultur des Trierer Landes, 8, Trier 2007, pp. 379-383

F. Roberg, Neues zur Biographie des Regino von Prüm, Rheinische Vierteljahrsblätter, 72, 2008, pp. 224-229

S. Penn, in: The Encyclopedia of the Medieval Chronicle, cur. G. Dunphy, Leiden — Boston 2010, pp. 1265-1266

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Regino Prumiensis abbas, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118598996.html, 2017-03-06


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück