Leopoldus de Vienna

(Leopold von Wien)

(PND102828725 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Geboren vermutlich in Wien etwa 1340, trat um 1368 in den Konvent der Augustinereremiten (O. Er. S. Aug.) in Wien ein, wo er 1377 bzw. 1378 Prior wurde. Studierte in Paris 1368-1377 Theologie; wurde Lektor am Wiener Generalstudium O. Er. S. Aug., seit 1384 studierte und lehrte er an der theologischen Fakultät in Wien ; wurde 1385 wurde lector secundarius am Wiener Generalstudium. Hofkaplan von Herzog Albrecht III. von Österreich (PND118644343) (1365-1395), übertrug auf Wunsch dieses Herzogs und von dessen Hofmeister Johannes von Liechtenstein einige lateinische Werke ins Deutsche; † um 1400. Daß Leopold von Wien nicht identisch ist mit Leopold Stainreuter (PND102828725) , hat Comm. gen. Uiblein (1985) 719 gezeigt.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

P. Uiblein, Verf. Lex., V, 2. Aufl. 1985, pp. 716-723

F. P. Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439), in Geschichte der Literatur in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart, cur. H. Zeman, II/2, Graz 2003, pp. 199-200, 207-209 Nachtrag in Verf. Lex., XI (2004, 2. Aufl.) 920

A. Matthews, in: The Encyclopedia of the Medieval Chronicle, cur. G. Dunphy, Leiden — Boston 2010, pp. 1017-1018

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Leopoldus de Vienna, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_102828725.html, 2018-12-04


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück