Manegoldus

(Manegold von Lautenbach)

(PND118576992 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Über Manegolds Herkunft und frühen Bildungsgang ist nichts bekannt. Wahrscheinlich ist er identisch mit einem Wanderlehrer, der in das Chorherrenstift Lautenbach (O.Can.S.Aug., Haut-Rhin, dioec. Basel) eintrat, dort aber 1085 als Gregorianer von den Anhängern Kaiser Heinrichs IV. (PND118548271) vertrieben wurde und nach Rottenbuch (O.Can.S.Aug., Bayern, dioec. Freising) floh. Später wurde er Prior des Stifts Marbach (O.Can.S.Aug., Haut-Rhin, dioec. Basel). † nach 1103. Neben den unten aufgeführten beiden Streitschriften hat er auch noch Kommentare zur Bibel und zu Schulautoren verfaßt, v. Comm. gen. Hartmann, coll. 1216-1217.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

W. Giesebrecht, Über Magister Manegold von Lautenbach, Bayerische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch(-philologisch)-historische Klasse. Sitzungsberichte, 1868/2, pp. 297-330

P. Ewald, Chronologie der Schriften Manegolds von Lautenbach, Forschungen zur deutschen Geschichte, 16, 1876, pp. 383-385

J. A. Endres, Manegold von Lautenbach, modernorum magister magistrorum, Historisches Jahrbuch im Auftrag der Görres-Gesellschaft, 25, 1904, pp. 168-176

Manitius, III (1931) 175-180

F. Châtillon, Recherches critiques sur les différents personnages nommés Manegold, Rev. M.A. lat., 9, 1953, pp. 153-170

Wattenbach – Holtzmann, I/3 (1940) 401-405

R. Laakmann, Die Königsgewalt bei Manegold von Lautenbach, Hamburg (Diss.) 1969

H. Fuhrmann, „Volkssouveränität” und „Herrschaftsvertrag” bei Manegold von Lautenbach, in: Festschrift für Hermann Krause, cur. S. Gagnér u.a., Köln – Wien 1975, pp. 21-42

J. Siegwart, Die Consuetudines von Marbach..., in: Le Codex Guta-Sintram, cur. B. Weis, Lucerne – Strasbourg 1983, pp. 192-233

W. Hartmann, Verf. Lex., V, 2. Aufl. 1985, pp. 1214-1218

W. Hartmann, Verf. Lex., XI, 2. Aufl. 2004, pp. 962

J. Laschinger, N. dt. Biogr., XVI, 1990, pp. 21-22

U. Schmidt, in Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, V (1993) 659-661

T. Struve, Lex. MA, VI, 1993, pp. 190

C. Villa, Tra fabula e historia: Manegoldo di Lautenbach e il „Maestro di Orazio“, Aevum (Milano), 70, 1996, pp. 245-256

W. Hartmann, Rhetorik und Dialektik in der Streitschriftenliteratur des 11./12. Jahrhunderts, in: Dialektik und Rhetorik im frühen und hohen Mittelalter: Rezeption, Überlieferung und gesellschaftliche Wirkung antiker Gelehrsamkeit vornehmlich im 9. und 10. Jahrhundert, cur. J. Fried, in Schriften des Historischen Kollegs – Kolloquien 27, München 1997, pp. 74-95 hier 85-88

J. Ward, Women and Latin Rhetoric. From Hrotsvit to Hildegard, in: The changing tradition. Women in the history of rhetoric, cur. Chr. Mason Sutherland – R. Sutcliffe, Calgary 1999, pp. 121-132 zu Manegold (PND118576992) als Rhetoriklehrer für Ehefrau und Töchter

R. Ziomkowski, Manegold of Lautenbach. Liber contra Wolfelmum, Paris u.a. 2002, pp. 105-140

H. Fuhrmann, Zur Biographie des Manegold von Lautenbach, in: Ovidio Capitani quaranta anni per la storia medioevale, cur. M. C. De Matteis, II, Bologna 2003, pp. 37-62

F. Fuchs, Die Anfänge Rottenbuchs, in: Welf IV. – Schlüsselfigur einer Wendezeit. Regionale und europäische Perspektiven, cur. D. R. Bauer – M. Becher, München 2004, pp. 261-279 hier 271-277

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Manegoldus, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118576992.html, 2018-12-03


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück