Godescalcus monacus Orbacensis

(Gottschalk von Orbais)

(PND118696726 - Link auf DNB)

Leben - Vita

auch Gottschalk von Fulda oder Gottschalk der Sachse. Geb. 806/08 als Sohn des Bern, sächsischer Graf, erzogen im Kloster Fulda (O.S.B., Hessen, dioec. Mainz); 829 auf eigenen Wunsch aus dem Kloster entlassen, lebte er die nächsten 20 Jahre an verschiedenen Orten des Frankenreichs, unter anderem im Kloster Orbais (O.S.B., Marne, dioec. Soissons), unternahm aber auch Reisen nach Italien und auf den Balkan. Wegen seiner Lehre von der Prädestination wurde er auf einer Synode in Mainz 848 und nochmals auf der Synode in Quierzy 849 als Häretiker verurteilt und lebte seither als Gefangener im Kloster Hautvillers (O.S.B., Marne, dioec. Reims), wo er die meisten seiner Werke verfaßte. † 866/69.

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

V. Borrasch, Der Mönch Gottschalk von Orbais, Thorn 1868

F.-J. Gaudard, Gotteschalc moine d’Orbais, Saint-Quentin 1888

F. Picavet, Les discussions sur la liberté au temps de Gottschalk, de Raban Maur, d’Hinkmar et de Jean Scot, «Comptes rendus de l’Académie des sciences morales et politiques» (1896)

A. Freystadt, Studien zu Gotschalks Leben und Lehre, Zeitschrift für Kirchengeschichte, 28, 1897, pp. 1-22, 161-182, 529-544

P. von Winterfeld, Zur Gottschalkfrage, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 27, 1902, pp. 509-514, 563

Manitius, I (1911) 568-572

G. Morin, Gottschalk retrouvé, Revue bénédictine, 43, 1931, pp. 303-312

H. Dörries, Gottschalk, ein christlicher Zeuge der deutschen Frühzeit, Junge Kirche, 5, 1937, pp. 670-684 erneut in H. Dörries, Wort und Stunde, II, Göttingen 1969, pp. 112-128

D. Kadner, Aus den neuentdeckten Traktaten des Mönches Gottschalk, Zeitschrift für Kirchengeschichte, 61, 1942, pp. 348-358

D. C. Lambot, in Enc. Catt., VI (1951) 888-889

H. Dörries, Sächsische Gottschalkfragen, Jahrbuch der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte, 48, 1950, pp. 29-45

K. Langosch, Verf. Lex., V, 1955, pp. 288-307

I. Schröbler, Glossen eines Germanisten zu Gottschalk von Orbais, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (Halle), 77, 1955, pp. 89-111

M. Ch. Mitterauer, Gottschalk der Sachse und seine Gegner, Wien (Diss.) 1956

K. Vielhaber, Gottschalk der Sachse, in Bonner Historische Forschungen, 5, Bonn 1956 mit der älteren Literatur

K. Vielhaber, in Lex. Theol. Kirche, IV (1960) 1144-1145

S. Epperlein, Herrschaft und Volk im karolingischen Imperium. Studien über soziale Konflikte und dogmatisch-politische Kontroversen im fränkischen Reich, in Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte, 14, Berlin 1969, pp. 175-246

Wattenbach – Levison – Löwe, V (1973) 511

Brunhölzl, I (1975) 359-364, 559

Die Klostergemeinschaft von Fulda im frühen Mittelalter, cur. K. Schmid, II, in Münstersche Mittelalter-Schriften, 8/2, München 1978, pp. 245-246 Kommentiertes Parallelregister

E. Freise, Zur Datierung und Einordnung fuldischer Namengruppen und Gedenkeinträge, in: Die Klostergemeinschaft von Fulda im früheren Mittelalter. Bestandteil des Quellenwerkes Societas et Fraternitas, II: Untersuchungen, cur. K. Schmid, in Münstersche Mittelalter-Schriften, 8/2, München 1978, pp. 537-538

E. Freise, Studien zum Einzugsbereich der Klostergemeinschaft von Fulda, in: Die Klostergemeinschaft von Fulda im früheren Mittelalter. Bestandteil des Quellenwerkes Societas et Fraternitas, II: Untersuchungen, cur. K. Schmid, in Münstersche Mittelalter-Schriften, 8/2, München 1978, pp. 1021-1029 biographische Daten

F. Rädle, Verf. Lex., III, 2. Aufl. 1981, pp. 189-199

W. Hartmann, Die Synoden der Karolingerzeit im Frankenreich und in Italien, Paderborn u.a. 1989, pp. 226-228

D. E. Nineham, Gottschalk of Orbais: reactionary or precursor of the Reformation?, Journal of Ecclesiastical History, 40, 1989, pp. 1-19

M.-L. Weber, Die Gedichte des Gottschalk von Orbais, in Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters, 27, Frankfurt/Main u.a. 1992, pp. 7-36

B. Murdoch, Gottschalk, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages: 800-1170, cur. W. Hasty – J. Hardin, in Dictionary of Literary Biography, 148, New York u.a. 1995, pp. 45-48

A. Diem, Een verstoorder van de ordo: Gottschalk van Orbais en zijn leer van de dubbele predestinatie, in Macht en Gezag in de Negende Eeuw, cur. M. de Jong – M. Th. Bos – C. van Rhijn, Hilversum 1995, pp. 115-131

G. H. Tavard, Trina Deitas. The Controversy between Hincmar and Gottschalk, Milwaukee 1996

S. Haarländer, Hrabanus Maurus und die Verbindlichkeit des Klostereintritts von „Kindermönchen”, in: Hrabanus Maurus. Gelehrter, Abt von Fulda und Erzbischof von Mainz, cur. F. J. Felten – B. Nichtweiss, Mainz 2006, pp. 164-167

Clavis scriptorum latinorum medii aevi. Auctores Galliae 735-987, cur. M.-H. Jullien u.a., III, Turnhout 2010, pp. 203-236

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Godescalcus monacus Orbacensis, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118696726.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück