Schedel, Hartmann

(PND118754211 - Link auf DNB)

Leben - Vita

Arzt und Humanist. Geboren 1440 Februar 13 in Nürnberg (Bayern), studierte er an den Universitäten von Leipzig (Sachsen) und Padua / Padova (Veneto), wo er 1466 zum Doktor der Medizin promoviert wurde. † 1514 November 28 in Nürnberg .

Allgemeine Literatur - Comm. Gen.

P. Joachimsohn, Die humanistische Geschichtsschreibung in Deutschland, I, Bonn 1895

R. Stauber, Die Schedelsche Bibliothek, in Studien und Darstellungen aus dem Gebiete der Geschichte, 6, 2, 3, Freiburg i. Br. 1908

F. Machilek, Klosterhumanismus in Nürnberg um 1500, Mitteilungen des Vereins für Geschichte des Stadt Nürnberg, 64, 1977, pp. 10-45

B. Hernad, F. J. Worstbrock, Verf. Lex., VIII, 2. Aufl. 1992, pp. 609-621

Hernad, F. J. Worstbrock, Verf. Lex., XI, 2. Aufl. 2004, pp. 1375

A. E. Wright, „Die gotlich sterk gab daz der teutschen zungen”. Folz, Schedel, and the printing press in fifteenth-century Nuremberg, Fifteenth-Century Studies, 19, 1992, pp. 319-349

J. Laschinger, Dr. Hartmann Schedel als Stadtarzt in Amberg (1477-1481), Mitteilungen des Vereins für Geschichte des Stadt Nürnberg, 80, 1993, pp. 137-145

H. Schneider, Hartmann Schedel, ein Antoniterfreund im deutschen Humanismus, in: Auf den Spuren des heiligen Antonius. Festschrift für Adalbert Mischlewski zum 75. Geburtstag, cur. P. Friess, Memmingen 1994, pp. 237-248

F. J. Worstbrock, Hartmann Schedels „Index Librorum”. Wissenschaftssystem und Humanismus um 1500, in: Studien zum 15. Jahrhundert. Festschrift für Erich Meuthen, I, cur. J. Helmrath – H. Müller, München 1994, pp. 698-715

A. Wendehorst, Lex. MA, VII, 1995, pp. 1444-1445

K. Fischer, Hartmann Schedel in Nördlingen. Das pharmazeutisch-soziale Profil eines spätmittelalterlichen Stadtarztes, in Würzburger medizinhistorische Forschungen, 58, Würzburg 1996

F. J. Worstbrock, Hartmann Schedels Liber antiquitatum cum epitaphiis et epigrammatibus. Zur Begründung und Erschließung des historischen Gedächtnisses im deutschen Humanismus, in: Erkennen und Erinnern in Kunst und Literatur, cur. D. Peil, Tübingen 1998, pp. 215-243

H. Wetscherek, Hartmann Schedels Liber genealogiae et rerum familiarum. Ein unpubliziertes Manuskript aus Fuggerbesitz, Wien 2000

R. Stauber, Hartmann Schedel, der Nürnberger Humanistenkreis und die „Erweiterung der deutschen Nation”, in: Diffusion des Humanismus. Studien zur nationalen Geschichtsschreibung europäischer Humanisten, cur. J. Helmrath – U. Muhlack – G. Walther, Göttingen 2002, pp. 159-185

F. Parisi, L’abate Iohannes Radenecker (1441-1504) nel Liber de Antiquitatibus di Hartmann Schedel, in: Margarita amicorum. Studi di cultura europea per Agostino Sottili, cur. F. Forner – C. M. Monti – P. G. Schmidt, in Bibliotheca erudita, 26, Milano 2005, pp. 847-856 stellt die Wichtigkeit des in München , Bayer. Staatsbibl., lat. 716 überlieferten Werkes für prosopographische Studien über Humanisten heraus

F. Fuchs, N. dt. Biogr., XXII, 2005, pp. 600-602

M. Bláhová, Hartmann Schedel a české dějiny, in Cestou dějin. K poctě prof. PhDr. Svatavy Rakové, cur. E. Semotanová, II, Praha 2007, pp. 23-42 vor allem zu Schedels Textsammlung zur böhmischen Geschichte in München , Bayer. Staatsbibl., lat. 476

F. Fuchs, Hartmann Schedel auf Wallfahrt nach St. Wolfgang im Salzkammergut, in: Schule, Universität und Bildung. Festschrift für Harald Dickerhof zum 65. Geburtstag, cur. H. Flachenecker – D. Grypa, Regensburg 2007, pp. 19-28

N. Henkel, in: The Encyclopedia of the Medieval Chronicle, cur. G. Dunphy, Leiden — Boston 2010, pp. 1334-1335

Werke

Erwähnungen

Empfohlene Zitierweise: Schedel, Hartmann, http://www.geschichtsquellen.de/repPers_118754211.html, 2018-11-05


Letzte Änderung der Daten am 06-09-2012 10:51
Zurück