Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Alcuinus abbas S. Martini Turonensis

(Alkuin von Tours)

GND 118502026 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Geboren um 730 in Northumbria, ausgebildet in York, dort seit 766 Leiter der Kathedralschule. Seit 781 als Berater Karls d. Gr. an dessen Hof, 796 Abt von St-Martin in Tours (O.S.B., Indre-et-Loire, dioec. Tours); † 804. Neben den unten aufgeführten Werken verfasste er eine Reihe von Kommentaren zu den biblischen Büchern. Die umfangreichste moderne, hier mit Nummern (Alc) zitierte Werkliste bietet H.-M. Jullien – F. Perelman, Clavis scriptorum latinorum medii aevi. Auctores Galliae 735-987. 2: Alcuin (Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis), Turnhout 1999, dazu M. Gorman, Alcuin before Migne, Revue bénédictine 112 (2002) 101-130 (ZDB).

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen in Artikeln zu anderen Autoren

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 12.04.2021